«Die Zauberflöte» zum zweiten

Einen zauberhaften Sommerabend hat Papageno am Donnerstag den Premierengästen der 69. Bregenzer Festspiele beschert. Vögel, Puppen und Stuntmen wirbelten über die Seebühne. Im zweiten Jahr wird Mozarts «Zauberflöte» in der Inszenierung des abtretenden Intendanten David Pountney 29mal gespielt.

Drucken
Teilen

Einen zauberhaften Sommerabend hat Papageno am Donnerstag den Premierengästen der 69. Bregenzer Festspiele beschert. Vögel, Puppen und Stuntmen wirbelten über die Seebühne. Im zweiten Jahr wird Mozarts «Zauberflöte» in der Inszenierung des abtretenden Intendanten David Pountney 29mal gespielt. Erwartet werden über 200 000 Gäste.

Puppenspieler und Stuntmen machen die Märchenoper, die auf dem Rücken einer Riesenschildkröte gespielt wird, zum Spektakel. Zwischendurch sorgen aber auch ruhige Szenen zur Musik der Wiener Symphoniker unter der Leitung von Patrick Summers für romantische Stimmung. Alfred Reiter gefiel wie im Vorjahr als Sarastro, Kathryn Lewek beeindruckte als Königin der Nacht. (sda)

Aktuelle Nachrichten