Die Überlebenden

Lesbar SACHBUCH Was macht ein Gebäude bedeutend? Edward Hollis gibt auf diese Frage eine verblüffende Antwort: Die grossen Bauwerke überleben die Zwecke, für die sie erbaut werden, bei weitem.

Merken
Drucken
Teilen

Lesbar SACHBUCH

Was macht ein Gebäude bedeutend? Edward Hollis gibt auf diese Frage eine verblüffende Antwort: Die grossen Bauwerke überleben die Zwecke, für die sie erbaut werden, bei weitem. Ihre Geschichte ist wechselvoll und unberechenbar, und manchmal besteht ihre wahre Bestimmung auch darin, unterzugehen und in alle Welt verstreut zu werden.

Dieses Schicksal ereilt 1989 die Berliner Mauer – eines jener Bauwerke, deren Geschichte Hollis auf seinem Gang durchs Abendland erzählt. Hollis' Auswahl ist dabei so eigenwillig wie inspirierend. Der Athener Parthenon wird ebenso Thema wie Schloss Sanssouci in Potsdam, Notre-Dame in Paris ebenso wie die 1971 eingeweihte Siedlung Hulme Crescents in Manchester, deren erschütternder Niedergang mit den ersten Mietern einsetzt.

Den Abschluss bilden mit dem Venetian in Las Vegas und der Westmauer von Jerusalem zwei Bauwerke, deren Hintergrund unterschiedlicher kaum sein könnte. Hier der Inbegriff von moderner Künstlichkeit, mit 14 000 Bewohnern in drei Türmen, dort die uralte Klagemauer der Juden und das «Edle Heiligtum» der Moslems.

Edward Hollis: Eine kurze Geschichte des Abendlandes in 12 Bauwerken, Ullstein, Berlin 2010, Fr. 39.90

Heftig Liebende

Er ist 21, sie 36, als sie sich 1897 kennenlernen. René Maria Rilke kommt aus Prag und studiert in München. Die vor 150 Jahren geborene Lou Andreas-Salomé ist in St. Petersburg aufgewachsen und lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Berlin. Sie reagiert zunächst eher gleichgültig, er aber bedrängt sie mit Briefen und schickt ihr Gedichte. So kommen sich der angehende Dichter, der sich schon bald Rainer nennt, und seine kosmopolitische Muse näher. Sie bestärkt ihn in seiner Dichterexistenz und bleibt die einzige, der er sich wirklich anvertraut.

Sie aber pflegt weiter vielfältige Freundschaften und Beziehungen, was für Spannungen sorgt. Rilke ist eifersüchtig, aber bremsen lässt er sich nicht. So beschreibt Gunna Wendt die Beziehung beider als intensives Hin und Her.

Gunna Wendt: Lou Andreas-Salomé und Rilke – eine amour fou, Insel, Berlin 2010, Fr. 13.90 Rolf App