Die neue Stimme aus Portland

Die amerikanische Band Thanks vereint Soul und Rock'n'Roll mit der Ästhetik des Electro. Mit dieser eigenwilligen Mischung kommt das Sextett bei Publikum und Kritikern gut an. Jetzt ist die Band aus Portland mit neuen Songs auf Europa-Tour – schon wieder.

Roger Berhalter
Drucken
Die Sängerin heisst Jimi Hendrix: Das Sextett Thanks aus Portland, Oregon. (Bild: pd)

Die Sängerin heisst Jimi Hendrix: Das Sextett Thanks aus Portland, Oregon. (Bild: pd)

ST. GALLEN. Erst im Frühling tourten sie zum ersten Mal durch Europa, jetzt folgt schon die nächste Tour: Thanks sind derzeit mit ihrem eigenwilligen Genre-Mix sehr gefragt und kommen sowohl bei Publikum und Kritikern an. Immerhin ist die sechsköpfige Band aus Portland angetreten, die zwei grundverschiedenen Einflüsse des klassisch amerikanischen Soul und Rock'n'Roll mit der modernen Ästhetik des Electro zu verschmelzen. Das Ergebnis klingt nach dunklem Indie-Pop, aber auch nach Soul, nach Bluesrock und Garage.

Parat für das Neo-Soul-Revival

In ihrer Heimatstadt sind Thanks längst bekannt. Sie gelten als eine der interessantesten neuen Stimmen aus Portland und als Verkörperung des Neo-Soul-Revivals.

Die sechs Bandmitglieder vereinen eine Vielzahl von unterschiedlichen Einflüssen. In Thanks macht jeder, was er am besten kann: Die treibenden Trommelschläge von Drew Sprouse und die tanzbaren Basslinien von Garrett Brown verankern Andrew Hannas fliegende Gitarrenklänge, Lilly Mahers Cello-Melodien und Noah Jay-Bonns ätherische Keyboard-Klänge. Live lebt die Band vor allem von der Präsenz der Sängerin, die sich Jimi Hendrix nennt.

Mit österreichischer Hilfe

Es ist dem österreichischen Produzenten Dominik Schmidt zu verdanken, dass die amerikanische Band mit dem nicht-googlebaren Namen nun auch auf europäischen Bühnen spielt. Schmidt war der Legende nach in den Staaten unterwegs und von einem Live-Auftritt der Band so begeistert, dass er sich sogleich mit ihr eine Woche lang im Tonstudio in Portland verkroch, um neue Songs aufzunehmen.

Nach dem Album die EP

«Silver Scars Will Be Our Constellations» heisst das Ergebnis dieser Aufnahmesession und ist als EP erschienen. Thanks setzen damit nahtlos fort, was sie 2012 auf ihrem Débutalbum «Blood Sounds» begonnen haben.

Do, 13.11., 21 Uhr, Grabenhalle, St. Gallen; Fr, 14.11., 21 Uhr, Spielboden, Dornbirn

Aktuelle Nachrichten