Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die neue Sanftheit von Frantic

Indie-Pop Mit einem Liebespaar gleich auf dem ersten Track einer neuen CD kann der Welt nichts passieren: Mit «[Lovers on a] sparkling star» gibt die Wiler Indie-Band Frantic den Ton an: «We are dancing to the sound of of two hearts beat as one.

Indie-Pop Mit einem Liebespaar gleich auf dem ersten Track einer neuen CD kann der Welt nichts passieren: Mit «[Lovers on a] sparkling star» gibt die Wiler Indie-Band Frantic den Ton an: «We are dancing to the sound of of two hearts beat as one.» Für die Texte wird's keinen Nobelpreis geben, sie verbreiten einfach Wohlfühlstimmung in einer Welt, die aus den Fugen gerät. In «Sewastopol» etwa, die annektierte Krim lässt grüssen: Weil sich die Zeiten ändern, sollen wir weiterkämpfen, uns selbst sein. Politisch ist das nicht, aber das ist auch nicht die Absicht des Quintetts. «There's always a way out, get out of the dark and into the light», heisst es im Track «Alive». Und in «Here You Are» taucht der CD-Titel «Go Go Go On!» im Refrain auf: «Go go go on, catch the beauty all around, let the world be yours for a day.» Über die Refrains der Songs, die mehr Raum einnehmen als die Strophen, bauen die zwei Gitarristen und Sänger Mike Sarbach und Michael Gysel ihre eingängigen, süffigen und glasklar gesungenen Melodien – und die sind die Stärke des vierten Studioalbums von Frantic, fünf Jahre nach «French Fountain».

Die Gitarren sind hell, sparsam, die Riffs dezent, da ist nirgends Bombast, und nur in «Three Hearts» sind rockige Spuren auszumachen. Dafür erinnert das letzte der zehn Stücke, das auf der akustischen Gitarre gespielte «On Hold», an Frantics folkige Vergangenheit. Den Teppich legen Bass (Barbara Egli), Schlagzeug (Nik Häne) und Tasten (Christoph Inhelder) – auch sie nie aufdringlich, nirgends nehmen die Arrangements überhand. Die von Lukas Speissegger produzierte und von Cornelius Heinzer witzig illustrierte Scheibe, bei Ambulance Recordings/Irascible erschienen und seit Freitag im Handel, ist aus einem Guss – und das macht sie, trotz der eingängigen Popmelodien und zarten Variationen, auch etwas gar gefällig. (dl)

Sa, 29.10., 20 Uhr, Palace St. Gallen: Plattentaufe frantic-music.com

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.