Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Kunst

In Neapel spielt der Hauptteil des Roman-Vierteilers von Elena Ferrante. (Bild: Getty (Neapel, 8. August 2017))

In Neapel spielt der Hauptteil des Roman-Vierteilers von Elena Ferrante. (Bild: Getty (Neapel, 8. August 2017))

Im vierten und letzten Band der Reihe mit dem Titel «Die Geschichte des verlorenen Kindes» mehren sich fantastische Elemente, die von Anfang an in den Büchern angelegt waren. Die zwischen grosser Nähe und Neid pendelnde Beziehung der Freundinnen wird zu einem Bild, das in der Literatur, in der Kunst aufgeht. Elena und Lila haben das Potenzial, sich von den Seiten des Buches zu lösen und als symbolische Figuren in das kollektive Bewusstsein einzugehen – wie einst Madame Bovary von Gustave Flaubert, Anna Karenina von Fjodor Dostojewski oder Jane Eyre von Jane Austen. Allerdings: Nicht als einzelne Figuren, sondern als eine Identität – vermischt mit der ihrer Autorin Elena Ferrante.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.