Interview

Die Jury des Eisenwerk Frauenfelds hat entschieden: Das sind die neuen Stipendiaten von «Tanz mit Bruce»

Sieben Bewerbungen gingen ein, jetzt ist klar, wer im Shed im Eisenwerk Frauenfeld eine Ausstellung realisieren darf: Das Künstlerduo Maximilian Stühlen und Konrad Hanke aus Dresden und Leipzig. Jury-Mitglied Almira Medaric über den Auswahlprozess, die Funktion der Kuratorinnen und das Format des Stipendiums.

Dieter Langhart
Hören
Drucken
Teilen
Almira Medaric, Jurymitglied «Tanz mit Bruce» im Eisenwerk Frauenfeld.

Almira Medaric, Jurymitglied «Tanz mit Bruce» im Eisenwerk Frauenfeld.

Bild: Donato Caspari

Der Shed im Eisenwerk Frauenfeld fördert junges Kunstschaffen. Bei «Tanz mit Bruce» realisieren Künstlergruppen in professionellem Rahmen Werk- und Ausstellungsideen. Jurymitglied Almira Medaric erklärt das Format und die Bedingungen.

Wie viele Bewerbungen bekamen Sie für die elfte Austragung von «Tanz mit Bruce»?

Almira Medaric: Sechs aus der Schweiz und eine aus Deutschland.

Wer gewann und warum?

Shed-Mitkuratorin Mirjam Wanner, Martina Denzler vom Kunstmuseum Thurgau und ich entschieden uns für Maximilian Stühlen aus Dresden und Konrad Hanke aus Leipzig. Sie kennen sich vom Kunststudium in Dresden, haben schon gemeinsame Projekte durchgeführt. Sie reichten die besten Dossiers und ein überzeugendes Konzept ein. Einige Bewerber waren zu wenig prozessbetont und wollten eine fertige Ausstellung mitbringen – das widerspricht der Idee unseres Nachwuchsateliers. In vier Wochen muss die Idee vor Ort entwickelt werden. Entscheidend für unsere Wahl war das Portfolio, aber wir suchten auch nach einer gewissen Tiefe und Reife im Projekt.

Welches Thema wollen die beiden untersuchen?

Bei «Heap of Rubble Bubble» geht es um die Digitalisierung und ihre Wirkung auf die Gesellschaft. Also wie die Wirklichkeit in einer post-digitalen Welt beeinflusst wird. Stühlen und Hanke wollen im Shed eine fiktive Landschaft aus Polygonen und Computergrafiken aufbauen und so die Überreste des digitalen Zeitalters darstellen. Sie erhalten 6000 Franken für Essen und Material, und wir organisieren eine Unterkunft für sie.

Welche Funktion haben die Kuratorinnen?

Wir besuchen das Atelier immer wieder und bieten kuratorische, organisatorische und konzeptionelle Hilfe an oder packen selber an, sollten die Künstler feststecken.

Wann müssen Stühlen und Hanke fertig sein?

Sie arbeiten vom 25.Mai an, Vernissage ist am 18.Juni. «Tanz mit Bruce» endet mit dem traditionellen Sommerfest am 4.Juli.

Sie haben selbst schon bei «Tanz mit Bruce» mitgemacht?

Ja, 2015. Wir waren zu viert damals.