Vom Kinderzimmer in die Arena: Die «Drei ???» füllen mit ihren Shows ganze Hallen
Schwerpunkt

Vom Kinderzimmer in die Arena:
Die «Drei ???» füllen mit ihren Shows ganze Hallen

Seit über einem halben Jahrhundert ermitteln die Nachwuchsdetektive Justus, Peter und Bob. Mittlerweile sind sie bei Erwachsenen ebenso beliebt wie bei Jugendlichen. Wie kam das?

Michael Graber
Drucken
Teilen

Peter Pan heisst eigentlich Justus Jonas. Er heisst auch Peter Shaw. Und Bob Andrews heisst er auch gleich noch. Seit 1964 sind Justus, Peter und Bob Jugendliche, eingeklemmt zwischen Kindheit und Erwachsensein. Sie sind Jugendliche in Rocky Beach, Amerika. Während die drei Freunde nicht älter wurden, waren dort Johnson, Nixon, Ford, Carter, Reagan, Bush, Clinton, Bush, Obama und Trump Präsident.

Die Menschen landeten auf dem Mond, die Mauer fiel, das Corona-Virus wurde entdeckt: Justus, Peter und Bob waren immer in ihrem Nimmerland: dem Schrottplatz von Justus Onkel. Dort haben sie einen Wohnwagen zur Zentrale umfunktioniert. Von dort schwärmen sie aus, um Fälle zu lösen. Sie fassen Räuber, überlisten Schmuggler, kommen Betrüger auf die Schliche. Justus, Peter und Bob sind «Die drei ???».

Einst als Romanfiguren erschaffen, haben sie 1979 sprechen gelernt und konnten so ihre Abenteuer aus dem Rocky-Beach-Nimmerland in Tausende Kinderzimmer verbreiten. Manche Grippe war deutlich leichter zu ertragen, wenn im Kassettenrekorder «Die drei ???» auf Verfolgungsjagd gingen oder eine ihrer berühmten Telefonlawinen starteten. Zig Detektivbanden wurden gegründet. Alle wollten wie Justus sein.

Die Ermittlungen verliefen rasch im Sand. Denn es gab es ein grosses Missverhältnis zwischen Kinderdetektivbanden und Fällen. Vor allem gab es null Fälle. Rocky Beach ist dagegen der reinste Sündenpfuhl: 203 reguläre Folgen des Hörspiels gibt es mittlerweile, dazu noch ein paar Sonder- und Spezialfolgen.

Mit fast 50 Millionen verkauften Tonträgern gehören die drei ??? zu den erfolgreichste Hörspielproduktionen der Welt.

Mit fast 50 Millionen verkauften Tonträgern gehören die drei ??? zu den erfolgreichste Hörspielproduktionen der Welt.

Bild: CH Media

In Amerika kamen die Detektive nie zum fliegen

Und anders als Justus, Peter und Bob sind die Hörer des Hörspiels älter geworden. Eine Schätzung der deutschen Produktionsfirma geht davon aus, dass rund die Hälfte aller Hörer und Hörerinnen mittlerweile älter sind als die Detektive selber.

Von den Kinderzimmern aus haben «Die drei ???» die Welt erobert. Oder zumindest den deutschsprachigen Raum, also immerhin ein bisschen Welt.

Durch diesen Raum touren die Sprecher der Detektive gerade. Gestartet wurde standesgemäss in der Hamburger Elbphilharmonie, gelesen wird auch oft vor mehreren tausend Zuhörer. Ermittlungsarbeit unter Beobachtung. In der Schweiz wurde erst eine Lesung im Zürcher Volkshaus geplant, weil diese rasch voll war, setzte man noch eine Zusatzshow an.

Die war auch subito ausgebucht. Beide fanden diese Woche statt. Das dritte Mal ermitteln «Die drei ???» in der Schweiz nun im Zürcher Hallenstadion (18. März). Viele Tickets hat es auch da nicht mehr. Nimmerland ist überall.

In der Geschichte «Der drei ???» hätte es genügend Möglichkeiten gegeben, dass die Zeit tatsächlich stehen bleibt. Einst als Krimi für Jugendliche in den Vereinigten Staaten entstanden («The Three Investigators») starb 1969 schon nach wenigen Jahren der eigentliche Autor, Robert Arthur. Immerhin: Arthur hatte vorgesorgt und schon zu Lebzeiten nach weiteren Mitautoren gesucht.

Das endgültige Ende für die amerikanische Version des Detektiv-Trios kam 1991. Der Verlag stellte die Reihe ein – manche Quellen sprechen von Rechtsstreitigkeiten mit den Erben des Gründers, andere von ausgebliebenem Erfolg. So richtig zum Fliegen kamen «The Three Investigators» aber tatsächlich nie.

Die Qualität der Folgen ist für Erwachsene gar nicht so wichtig

Was in den USA lahmte, hatte im deutschsprachigen Raum längst Tritt gefasst. Bereits 1968 erschien das erste übersetzte Buch und nachdem die Serie ennet dem grossen Teich eingestellt wurde, setzte man die Reihe einfach fort. Der Kosmos-Verlag kaufte die Lizenz und engagierte als Autorin die Österreicherin Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer, die – fast schon schreibwütig – innert drei Jahren 16 Abenteuer «Der drei ???» niederschrieb.

Mittlerweile ist das Autorenteam breiter aufgestellt, die Veröffentlichungskadenz bleibt hoch. Bis heute sind alleine in Deutschland über 16 Millionen Bücher verkauft worden. Und – noch imposanter – über 45 Millionen Hörspiele.

Volles Haus in Mannheim: Alle wollten «Die drei ???» in der SAP- Halle am 9. November letzten Jahres sehen beziehungsweise hören.

Volles Haus in Mannheim: Alle wollten «Die drei ???» in der SAP- Halle am 9. November letzten Jahres sehen beziehungsweise hören.

Bild: SAP Arena/Sörli Binder

Während die Bücher nie den Sprung ins Erwachsenenzimmer schaffen würden – dafür sind sie in Sprache und Aufbau zu simpel, es ist Kinder- und Jugendliteratur – sind die Hörspiele für viele auch im schnapskauffähigen Altern noch eine Art Einschlafhilfe. Alleine die Titelmelodie macht die Augen etwas schwerer.

Wie gut die Folgen sind, ist gar nicht so wichtig (unter den neusten Veröffentlichungen hat es ein paar, na ja, Fehlgriffe): Im Idealfall kennt man den Täter auch nach zwölfmaligem Durchhören noch nicht. Das ist nämlich ein gutes Indiz, dass man rasch eingeschlafen ist. Während einem früher die Peter Pans aus Rocky Beach hochputschten und man vor Spannung unter die Decke kroch, beruhigen sie heute und man sinkt entspannt ins Kopfkissen.

Vielleicht hat das mit dem Wunsch der Hörer und Hörerinnen zu tun, dass man selber auch nie alt werden wollte. Selber ein Peter Pan sein möchte. Ein Hörspiel «Der drei ???» ist immer eine Reise zurück in eine Zeit, in der man das Wort Steuererklärung noch nicht kannte und die relevanteste Verpflichtung die Hausaufgaben waren.

Es ist, rückblickend und nach überstandener Pubertät darf man das sagen, eine Zeit der Leichtigkeit. Die Welt klopft einem da noch auf die Schultern, erst später beginnt sie dann auf die Schultern zu drücken.

Viele «Der drei ???»-Hörspiele sind so gehalten, dass sie unabhängig vom Erscheinungsdatum funktionieren. Anspielungen auf aktuelles Zeitgeschehen fehlen ebenso, wie allerlei Trends. Anders als bei der Konkurrenz. Bei «TKKG» beispielsweise passte man auch die Sprache deutlicher an den Zeitgeist an. Mit der Folge, dass es statt «cool» recht rasch altbacken wirkte.

Im Gegensatz zu den drei ??? nicht zeitlos beliebt: der Trailer von TKKG.

Das komische Ding Faxgerät hat ihr alter verraten

Man merke schon, sagte ein junger «Drei-???»-Fan jüngst in der SRF-Kindersendung «Zambo», dass es auch alte Fälle gäbe, weil da teilweise die Rede von einem Ding namens Faxgerät sei. Offensichtlich angestaubt wirken die Fälle nie. All die offensichtlichen Staubfänger haben die Macher elegant aus dem Bild geschoben.

Es war beinahe schon eine kleine Revolution, als in den neueren Folgen aus der Telefonlawine eine Maillawine wurde. So sehr der Schrottplatz Nimmerland ist und von allen Grausamkeiten des Weltgeschehens verschont geblieben ist, so wenig wollen «Die drei ???» nostalgisch sein. Das nostalgische Element ist die Erinnerung, dass man dies schon früher gehört hat.

Wer nostalgische Elemente einbaut, der geht ja davon aus, dass es die Option gibt, dass man tatsächlich einmal älter werden könnte. Eine schreckliche Vorstellung. Auch ausserhalb von Rocky Beach und Nimmerland. Peter Pan hat noch viele weitere Namen.

Ausrufezeichen für Mädchen

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis findige Verlagsmacher auf die Idee kommen, dass man Justus, Peter und Bob auch in einer Mädchenvariante machen könnte. 2006 war es soweit: Kim Jülich, Franziska Winkler und Marie Grevenbroich sind die drei !!!.

Was die Ausrufe- von den Fragezeichen unterscheidet, ist aber nicht nur das Geschlecht, sondern auch die Heimat: Die Abenteuer der drei Mädchen spielen in einer deutschen Grossstadt. Sie ermitteln in Fällen mit Titel wie «Küsse im Schnee», «Achtung, Promihochzeit» und «Die Maske der Königin». Zielpublikum sind, wenig verwunderlich, Mädchen ab zehn Jahren.

Die Fälle erscheinen auch als Hörspiele. Neben den drei !!! gibt es auch weitere Ableger des Originals. So ermitteln in die drei ??? Kids die Kindervarianten der drei Detektive. Ebenfalls gab es mal eine Variante der drei ??? in Mundart. (mg)

Mehr zum Thema
Weitere Artikel unserer Schwerpunkt-Redaktion finden Sie hier: