Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die zehn besten Jazz-Alben 2018

Stefan Künzli
Jazzsaxophonist Wayne Shorter.

Jazzsaxophonist Wayne Shorter.

Die Top 10 Jazz international

  1. Wayne Shorter: Emanon
  2. Keith Jarrett: La Fenice
  3. Arild Andersen: In-House Science
  4. Emile Parisien: Sfumato Live In Marciac
  5. John Coltrane: Both Directions At Once. The Lost Album
  6. Miles Davis & John Coltrane: The Final Tour
  7. Steve Coleman and Five Elements: Live At The Village Vanguard Vol.1
  8. Donny McCaslin: Blow
  9. Keith Jarrett: After The Fall
  10. Camille Bertault: Pas de Geant

Die alten Helden

Jazz ist wieder hip, innovativ und wegweisend. Im Gegensatz zum Schweizer Jazz gaben auf internationaler Ebene 2018 aber noch einmal die alten Helden den Ton an. Allen voran der 80-jährige Wayne Shorter mit seinem grandiosen Werk Emanon. Der 73-jährige Keith Jarrett bewies seine Genialität sogar in zwei Einspielungen aus den Jahren 1998 und 2006. Herausragend ist aber auch das Live-Album des 62-jährigen Steve Coleman.

Die Jazz-Sensation des Jahres war aber zweifellos die Veröffentlichung des «verlorenen Albums» von John Coltrane aus dem Jahre 1963. Aber auch «The Final Tour» mit Miles Davis macht deutlich, dass die beiden verstorbenen Helden nichts an ihrer Strahlkraft verloren haben. Neue Wege beschreitet dagegen Donny McCaslin, der auf «Blow» die Grenzen des Genres Jazz sehr weit gesteckt hat. Stark präsentierte sich in diesem Jahr aber auch der europäische Jazz mit dem Norweger Arild Anderson sowie den französischen Einspielungen von Emile Parisien und Camille Bertault.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.