Deutscher Buchpreis ohne Schweizer Titel

Aus 20 mach 6: Gestern präsentierte die Jury die Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Die vier Schweizer Titel sind herausgefallen, weder Urs Widmer, noch Ralph Dutli, Jens Steiner oder Jonas Lüscher haben es unter die Finalisten geschafft.

Merken
Drucken
Teilen

Aus 20 mach 6: Gestern präsentierte die Jury die Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Die vier Schweizer Titel sind herausgefallen, weder Urs Widmer, noch Ralph Dutli, Jens Steiner oder Jonas Lüscher haben es unter die Finalisten geschafft.

Stattdessen nominierte die Jury Mirko Bonné mit «Nie mehr Nacht», Reinhard Jirgl mit «Nichts von euch auf Erden», Clemens Meyers «Im Stein», Terézia Moras «Das Ungeheuer», Marion Poschmanns «Die Sonnenposition» und Monika Zeiners «Die Ordnung der Sterne über Como». Damit sind auch die Österreicher Norbert Gstrein, Thomas Glavinic, Joachim Meyerhoff und Thomas Stangl aus dem Rennen. Der Deutsche Buchpreis gilt als die literarische Auszeichnung mit der grössten Publikumsresonanz im deutschsprachigen Raum.

Der Sieger aus den 6 Nominierten wird am 7. Oktober zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben, der Gewinner erhält 25 000 Euro, die anderen 5 je 2500 Euro. «Es war eine spannende Kontroverse und kollegiale Diskussion in der Jury», sagt Jurysprecher Helmut Böttiger, «in der sich leidenschaftliche, engagierte literarische Positionen durchsetzten. Auf der Shortlist stehen extrem unterschiedliche Schreibweisen nebeneinander und zeigen so die Vielfalt der gegenwärtigen literarischen Möglichkeiten.»

Während Mirko Bonné von der Befreiung Frankreichs erzählt, widmet sich Marion Poschmann den Ereignissen nach der Wende aus westdeutscher Sicht. Reinhard Jirgl schreibt experimentell über eine Klassengesellschaft im 23. Jahrhundert. Die Deutsch-Ungarin Terézia Mora schickt Darius Kopp nach dem Selbstmord seiner Freundin auf eine Reise nach Ungarn, Moika Zeiner in ihrem Début, einer vertrackten Liebesgeschichte, ein Paar nach Neapel. Und Clemens Meyer spiegelt im Prostituiertenmilieu den Wandel in Ostdeutschland. (vhe)