Der vierte Fall ist mehr Tragikomödie denn Krimi

Der unvergleichliche Josef Hader mimt zum viertenmal den Privatdetektiven Simon Brenner. Erneut haben Romanautor Wolf Haas, Regisseur Wolfgang Murnberger und Hader das Drehbuch zusammen erarbeitet. Der Tonfall ist ein anderer als zuvor im erfolgreichen «Der Knochenmann».

Drucken
Teilen

Der unvergleichliche Josef Hader mimt zum viertenmal den Privatdetektiven Simon Brenner. Erneut haben Romanautor Wolf Haas, Regisseur Wolfgang Murnberger und Hader das Drehbuch zusammen erarbeitet. Der Tonfall ist ein anderer als zuvor im erfolgreichen «Der Knochenmann». Das Morbide ist mehr dem Existenziellen gewichen, der Krimiplot zugunsten der Tragikomödie zurückgestellt. Das ist aber mindestens so vergnüglich und erneut von trockenem Humor durchtränkt. Weil «der Brenner» so richtig abgebrannt ist – kein Geld, keine Arbeit, keine Zukunft, aber diese quälenden Migräne-Schübe –, muss er unten durch. Und wird mit Freund und Feind aus seiner Vergangenheit konfrontiert. (as)