Der Sinn im Wahnwitz

Fritz Sauter ist ein Geheimtip. Heute wird eine Hörcollage von ihm gesendet. In ihr tauchen Jesus auf und Beethoven. Und Dr. Panzer, Fliegenforscher.

Rolf App
Merken
Drucken
Teilen

Zuerst Klavier, dann ergreift ein Mann das Wort. «Pardon», sagt er: Jetzt habe er gerade vergessen, was er habe sagen wollen. «Aber eine andere Sache: Die meisten Menschen sind dumm, saudumm.» Er selber schweige jetzt, schliesslich sei er doch gescheit. Worauf ihm doch noch einfällt, was ihm auf dem Herzen liegt. Dass nämlich diese Welt schon merkwürdig sei und sich die Frage stelle: «Was ist da Schein, was Sein?»

Immer wieder neue Figuren

So fängt «Der Fliegenforscher möchte Madame Celestine kennenlernen» an, eine szenische Hörcollage von Fritz Sauter, die heute abend auf Radio SRF 1 zu hören ist. Der Begriff Collage ist in zweierlei Hinsicht zutreffend: Zum einen lässt Sauter in kurzen Szenen immer neue Figuren auftreten. Zum andern stehen diese oft recht kurzen Szenen für sich.

Sie tauchen auf, überraschen, verblüffen, brechen ab. Schon 2001 hat Fritz Zaugg eine Hörcollage des Schaffhauser Künstlers umgesetzt. Und damals geschrieben: «Skurril und absonderlich sind die Geschichten Fritz Sauters. Manchmal stehen einem die Haare zu Berge, wenn die bizarren Geschichten ins rabenschwarze Dunkel kippen.»

Beethoven ist schwerhörig

Manches lädt auch zum Schmunzeln ein. Jesus kommt gerade aus der Ikea, er hat sich eine blaue Couch gekauft. Aber irgendwie macht ihm die Anschaffung keine rechte Freude. Ein paar Szenen weiter haut Beethoven unverdrossen in die Tasten, als seine Haushälterin ihn zu unterbrechen sucht. Die Nachbarn haben sich beschwert, wegen des Lärms. Beethoven ist empört. Er lässt ausrichten, er sei taub. Und blind. Und am Ende: Er sei sogar schon tot. Ob das die Nachbarn besänftigt?

Natürlich darf auch die Madame Celestine nicht fehlen, auf deren Einladung ein Gast auf der Türschwelle festgefroren ist. Sie muss ihm etwas über die Kunst erzählen. Picassos Blaue Periode soll ihm die Füsse wärmen und das Eis zum Schmelzen bringen, das ihn am Eintreten hindert.

Vielleicht will dieser Fritz Sauter selber ja auch Eis zum Schmelzen bringen – unsere erstarrte Phantasie nämlich. Deshalb ruft der Fliegenforscher Dr. Panzer auch einen Poeten an, um die Frage zu erörtern, ob eine Fliege auch gähnen kann.

Zuletzt noch dies: Es sind die Stimmen, die einem Hörspiel Farbe verleihen. Ulrike Krumbiegel, Julia Jentsch, Hanspeter Müller-Drossaart und Siegfried Terpoorten schlüpfen dazu in immer wieder neue Figuren.

Radio SRF 1, heute 20.03 Uhr: Der Fliegenforscher möchte Madame Celestine kennenlernen. Hörcollage von Fritz Sauter.