Der singende Verleger

Buchfest Appenzell

Mirjam Bächtold
Drucken
Teilen

Nichts Gedrucktes ist vor ihm sicher, ständig hat er die Nase in einem Buch: der ideale Buchhandlungskunde. Ihn besingt Dirk Vaihinger, Verleger beim Zürcher Nagel&Kimche- Verlag, und spielt dazu Ukulele. Autor Frédéric Zwicker, der auch in der Band Knuts Koffer spielt, trommelt dazu auf einem Stuhl aus dem 16. Jahrhundert. Die beiden präsentieren den Song, den Dirk Vaihinger geschrieben hat, im Schloss in Appenzell, das 1570 fertig gestellt wurde und heute im Privatbesitz der Familie Sutter ist. Für den Auftritt am Buch-Kunst-Festival «kleiner Frühling» hat die Familie ihre Türen geöffnet. Vor der Lesung aus Frédéric Zwickers Roman «Hier können Sie im Kreis gehen» gab es das Lied am Samstagvormittag als Überraschung und als Uraufführung.

Die Frau hat ihn verlassen, weil er ständig liest, und so geniesst der ideale Buchhandlungskunde die «bibliothekhafte Ruhe», die nun zu Hause herrscht. Seine Buchhändlerin nennt er Dealerin. «Sie schnufed schwer, sie mag mit Liefere nöd nah. Sie hät chli Angst, dass ich sie chönt für Amazon verlah», singt Vaihinger und schmettert dazu die Akkorde auf der Ukulele. Bei der Komposition hat ihm seine Frau, die Klavierlehrerin ist, geholfen. Das Leben verläuft neben ihm, weil er dauernd liest. Doch das ist dem Buchsüchtigen «brunz­egal», er kauft sich Werkausgaben und beigt sie ins Billy-­Regal, bis dieses zerschellt.

Mirjam Bächtold