Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der See hält einen lebenslang gefangen

Die Rorschacherin Anna Stern hat ihren zweiten Roman veröffentlicht. Mit dem Krimi «Der Gutachter» kehrt die in Zürich lebende Naturwissenschafterin in ihre Heimat zurück. In der atmosphärisch dichten Tragödie zieht der Bodensee die Figuren in seinen Bann.
Hansruedi Kugler
Anna Stern studiert in Zürich Umwelt-Naturwissenschaften. (Bild: pd)

Anna Stern studiert in Zürich Umwelt-Naturwissenschaften. (Bild: pd)

RORSCHACH. Wenn man hier geboren ist, kommt man sein Leben lang nicht mehr los von diesem See. Das ist zumindest in Anna Sterns neuem Roman «Der Gutachter» so. Ihre Kommissare, Fischer und Naturschützer sind zwar auch Figuren eines Kriminalromans, vor allem aber einer Tragödie. Dieser grosse See nämlich ist übermächtig und führt einige in die Einsamkeit und Schwermut. Oder in Schuld und Sühne. In diesem Roman findet man beides.

Geheimnisvolles Verschwinden

Ein Gutachter, der den ökologischen Zustand eines Sees beurteilen muss, verschwindet. Mit ihm eine Tonbandaufnahme, eine Metall-Skulptur und ein Rennvelo. Sein Gutachten wird über das Schicksal der verbliebenen vier Fischer entscheiden, die den Phosphorgehalt des Sees erhöhen wollen, um die Fangquoten zu erhöhen – und sich so ihre Existenz zu sichern. Die eine Spur ist also gelegt. Und so viel darf man verraten: «Der Gutachter» ist ein melancholischer Krimi geworden.

Spät erst wird eine Leiche gefunden. Nicht zu spät. Denn Anna Stern erzählt raffiniert, zu Beginn etwas umständlich, dann aber flüssig und atmosphärisch dicht. Sie erzählt zweisträngig: Einerseits aus der Perspektive des Kommissars Faber, der zunächst einen Ehekrach vermutet, dann zögerlich die Ermittlungen aufnimmt und lange im Dunkeln tappt. Andererseits ist da (in kursiver Schrift gesetzt) von Anfang an eine rätselhafte Stimme, die verzweifelt nach einem Ausweg sucht: Ist es der Gutachter selbst, der sich abgesetzt hat? Oder ein Unbekannter? Lange lässt die Autorin diese Frage geschickt offen.

Präzise Stimmungen

In Anna Sterns Roman wird der See zwar vordergründig zum politischen Zankapfel zwischen Naturschutz und den Interessen der Fischerei, vor allem aber wird er zur Schicksalsmacht. Den Gutachter plagen Gewissensbisse, der Kommissar zweifelt an seinem Beruf, und schliesslich: Warum wird ein Naturwissenschafter mit Doktortitel schliesslich Fischer? Die Autorin verfällt dabei nie in kitschigen Pathos. Bei Anna Stern verbindet sich die Präzision der Naturwissenschafterin mit einer nüchternen Sprache, die Stimmungen und Seelenlagen mehr hervorruft als beschreibt. So wird «Der Gutachter» zum mehrschichtigen und kompakten psychologischen Krimi.

Spannendes Ökosystem

Dass die Rorschacherin Umwelt-Naturwissenschaften studiert, kommt ihr bei dieser Story zugute. Detailliert erfährt man so nebenbei Spannendes über das Ökosystem Bodensee: Dass dieser See von Natur aus nährstoffarm ist, dass es erst nach dem Zweiten Weltkrieg wegen der ungeklärten Abwässer zu massiv höheren Fischerei-Erträgen kommt – allerdings auf Kosten traditioneller Fischarten, deren Laich im Algenteppich auf dem Seeboden zugrunde geht. Ganz zu schweigen von den Giftstoffen, die durch die Algenplage den See fast ersticken. Wer noch nie von Phosphorelimination in Kläranlagen gehört hat, weiss nun ein paar Brocken mehr.

Empathisch – ohne Hast

Die Autorin stattet Kommissar Faber mit genretypischen Merkmalen aus: etwas gar oft sinniert er einsam kettenrauchend seiner kaputten Beziehung nach. Man mag auch kritisieren, dass man schon in der Mitte des Krimis die richtige Spur ahnt. Das beliebte Spiel, nacheinander möglichst viele Verdächtige auftreten zu lassen, macht Anna Stern gar nicht erst mit. Aber das verzeiht man ihr, weil der Roman im Ganzen eine ausgewogene Erzählweise pflegt – ohne Hast oder Schockeffekte, dafür mit Empathie und Interesse an den Figuren. Und dabei die Spannung nie verliert.

Anna Stern liest am 18. Juni um 17 Uhr auf dem Gallusplatz; bei schlechtem Wetter im Raum für Literatur, Hauptpost St. Gallen.

Anna Stern: Der Gutachter. Roman. Salis Verlag 2016. 253 S., Fr. 31.90

Anna Stern: Der Gutachter. Roman. Salis Verlag 2016. 253 S., Fr. 31.90

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.