Interview

Sprecher der drei ???: «Der Gegenentwurf zu einer schnelllebigen Welt»

Die realen Stimmen der kultigen drei Detektive aus Rocky Beach plaudern über Einschlafrituale, die Schweiz und die Rollen ihres Lebens.

Rahel Koerfgen
Hören
Drucken
Teilen
Die Sprecher der drei ???: Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck (v. links).

Die Sprecher der drei ???: Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck (v. links).

Bild: C. Hartmann

Vor ihrem zweiten Auftritt im Zürcher Volkshaus am Mittwoch trafen wir auf Oliver Rohrbeck alias Justus Jonas, Jens Wawrczeck alias Peter Shaw und Andreas Fröhlich alias Bob Andrews. Die älteren Herren, die immer noch in die Rolle von Teenagern schlüpfen, geniessen die riesige Popularität der Hörspielserie.

Wie fühlt sich das Leben als Rockstar so an? Überall, wo Ihr auftritt anlässlich Eurer Tour, werdet Ihr frenetisch bejubelt – auch in Zürich.

Oliver Rohrbeck (OR): Ja, wunderbar! Und purer Luxus, denn abseits der Bühne leben wir ein ganz normales Leben, fahren U-Bahn, gehen ins Restaurant, meist ohne erkannt zu werden. Sobald wir den Mund aufmachen, ändert sich das freilich. Jens Wawrczeck (JW): Das Publikum in Zürich war extrem liebevoll. Die haben sehr gut zugehört. In den grossen Hallen sind die Leute zwar lauter, reagieren aber nicht so auf Feinheiten im Script. Hier sind viele Gags und Anspielungen verstanden worden.

Es befinden sich viele Fans im Publikum, die Euch seit Kindheitstagen lauschen, besonders zum Einschlafen. Was ist Euer Einschlafritual?

Andreas Fröhlich (AF): Früher habe ich auch gerne Hörspiele abgespielt, aber jetzt kann ich am besten einschlafen, wenn es draussen regnet.

Andreas Fröhlich und die Antwort auf die Frage: Wie lebt es sich so als drei ???-«Rockstar»?

Warum sind «Die drei ???» noch heute so populär?

AF: Weil die Sprecher – also wir drei – seit Beginn der Hörspielserie vor 40 Jahren nie ausgetauscht wurden. Die Fälle an sich sind für die Hörer wohl gar nicht so wichtig, sondern die Freundschaft, die die drei Detektive verbindet. Das hält die Leute bei der Stange, fühlt sich an wie ein Fahrstuhl zurück in die Kindheit. Auch wegen des Settings: Wir haben nie Schule, immer Sommerferien, stolpern von einem Fall in den nächsten – wie grossartig ist das denn?

OR: Schön finde ich ja auch, dass sich heute viele als Fans outen. Früher hat man die Serie eher im Geheimen gehört, den Leuten war es peinlich zuzugegeben, dass sie Kinderkassetten zum Einschlafen hören...

AF: Und heute ist das bewusste Entschleunigung. Die Detektive stellen einen Gegenentwurf zu dieser schnelllebigen und verbal doch aggressiven Welt dar. Da gibt es keine Fäkalsprache, keine Toten – und am Schluss wird sogar noch gelacht.

Das 40-jährige Jubiläum ist Anlass für die Tournee, die Euch erstmals in die Schweiz geführt hat. Warum hat das so lange gedauert?

OR: Wir wollten schon früher hier auftreten. Aber den Veranstaltern war es zu riskant. Umso schöner, wie wir hier empfangen wurden. Wir freuen uns bereits auf den 18. März, dann treten wir im Hallenstadion auf. Wahnsinn!

Oliver Rohrbeck und die Antwort auf die Frage: Was macht die Faszination drei ??? aus?

Was für einen Bezug habt Ihr zur Schweiz?

JW: Wie Wien ist Zürich ein Ort, wo ich gerne leben würde. Ich hatte letztens eine Lesung im wunderschönen Café Odeon in Zürich. Ich liebe das, an solchen Orten rumschnuppern.

OR: Ich verbringe seit Kindheitstagen immer wieder meine Ferien in der Schweiz, etwa in Luzern und St.Moritz, bin unglaublich gerne hier.

Sprichst Du etwa Schweizerdeutsch?

OR: Wenn man als Deutscher in die Schweiz kommt, probiert man das immer ein bisschen. Ich krieg’ dann sofort eine geballert, weil ich’s nicht kann.

Seit 40 Jahren sind «Die drei ???» Teil Eures Lebens. Wie schafft Ihr es, die Lust an der Rolle nicht zu verlieren?

JW: Ganz einfach: Peter ist die spannendste Rolle von den dreien. Peter kann alles sein, ängstlich, mutig, witzig... Er ist der Emotionalsteder drei Detektive.

AF: Also, ich finde Bob den besten (lacht). Er ist der Mediator, der Rechercheur, der im Hintergrund agiert und die Geschichte am Rollen hält.

OR: Die Rolle macht immer noch Spass, weil sich Justus’ Charakter sehr von meinem unterscheidet. Ich mag gerade das Rechthaberische, Nervige an ihm. Und dieses Dreiergespann sehe ich als etwas sehr Wertvolles an. Wir freuen uns ungemein, wenn wir zu neuen Sprachaufnahmen zusammenkommen. JW: Es ist ja auch nicht so, dass diese Arbeit das ganze Jahr ausfüllt. Wir treffen uns vier Mal jährlich im Tonstudio. Langeweile kann sich gar nicht einstellen.

Jens Wawrczeck und die Antwort auf die Frage: Halten euch die drei ??? jung?

Ihr seid alle Mitte 50, spielt drei Teenager. Wie bewahrt Ihr die Jugendlichkeit in der Stimme?

JW: Ich rauche nicht. Alkohol trinke ich auch nur in Massen, aber jeden Tag ein Glas Rotwein, das soll ja gesund sein (lacht sein berühmtes Lachen).

AF: Ich denke, es geht weniger um die Stimme, sondern, dass man als Darsteller die Situation begreift. Das ist das Schöne am Dasein eines Hörspielinterpreten: Man kann sowohl einen Greis als auch einen 16-jährigen Schüler darstellen.

Hält Euch die Rolle jung?

JW: Es ist schon eine merkwürdige Spielwiese für uns, weil wir innerhalb dieses Produktes in einer Art Zeitkapsel bleiben. Kann also sein, dass das wie eine Frischzellenkur wirkt.

Die Sprecher der drei ??? betreiben einen eigenen Youtube-Kanal:

Ihr beendet Eure Auftritte mit der Aufforderung: «Schlaft weiterhin mit uns ein!». Das stimmt die Fans optimistisch.

JW: Erstmal machen wir weiter. Mit 70 möchte ich den Peter Shaw aber nicht mehr sprechen. Irgendwann muss Schluss sein. Wann, ist das grosse Rätsel.

Wärt Ihr für ein Spin-off zu haben? «Die drei ???» treffen sich 30 Jahre später wieder?

AF: Darüber haben wir schon nachgedacht. Voraussetzung ist das definitive Ende der Serie. Auf jeden Fall müsste Erzfeind Victor Hugenay mitauftreten.

Mehr zu den drei ??? finden Sie hier: