Überblick
Der Aargau blüht auf: Das sind die Pläne der Kulturveranstalter für Sommer und Herbst

Neue Lockerungen, neue Perspektiven: Viele Veranstalter wollen schon im Sommer aktiv werden. Aargauer Kulturliebhaber kommen bereits ab dem 6. Juni wieder voll auf ihre Kosten. Ein Überblick.

Merken
Drucken
Teilen
Nicht alle Openair-Kinos sind abgesagt: Das Coop Open Air Cinema auf der Pferderennbahn in Aarau findet vom 16. Juni bis 31. August statt.

Nicht alle Openair-Kinos sind abgesagt: Das Coop Open Air Cinema auf der Pferderennbahn in Aarau findet vom 16. Juni bis 31. August statt.

Christoph Voellmy / AAR

Der Bundesratsbeschluss vom 27. Mai, Veranstaltungen unter 300 Personen ab 6. Juni wieder zuzulassen, war der Dünger, den die ausgetrocknete Kulturlandschaft Aargau so dringend gebraucht hat. Die Monate des Zauderns und Wartens sind endlich vorbei. Lange gesäte Hoffnungen und Pläne dürfen endlich spriessen.

Kleine Vorgeschmäcker auf den Herbst

Die meisten Aargauer Kulturveranstalter sind optimistisch, dass sie ihre Herbstprogramme mit nur wenigen Änderungen werden durchführen können. Sogar manches Jubiläum darf hoffentlich noch nachgefeiert werden. Und auch wenn diesen Sommer viele Klassikfestivals, Open-Air- und Freiluft­kinos nicht stattfinden und die verbotenen Grossveranstaltungen eine grosse Kerbe in die Landschaft geschlagen haben: Es gibt immer noch genügend kleine Veranstalter, die mit Herzblut das Risiko wagen und uns diesen Sommer schon einen kleinen Vorgeschmack auf das geben, was im Herbst noch alles kommen mag.

Visualisierung des Kurtheaters Baden. Im Oktober wird es feierlich wieder eröffnet - Corona hin oder her.

Visualisierung des Kurtheaters Baden. Im Oktober wird es feierlich wieder eröffnet - Corona hin oder her.

HO

Theater: feierliche Saisonstarts in Aarau und Baden

Im Aargau hat man die verpatzte Theatersaison nach Wochen der Unklarheit hinter sich gelassen und konzentriert sich nun voll auf die Saisonstarts im Herbst. Die stehen sowohl in Baden wie in Aarau unter besonders feierlichen Vorzeichen: Das Kurtheater Baden blickt nach einer mehrjährigen Umbauphase seiner Wiedereröffnung am 14. Oktober unter dem neuen künstlerischen Direktor Uwe Heinrichs mit viel Vorfreude entgegen. Abos können bereits bezogen werden. Der reguläre Vorverkauf fürs Saisonprogramm startet am 14. September. Als internationales Gastspielhaus muss das Kurtheater allerdings jederzeit mit Absagen rechnen. Bislang hatte man aber Glück. Erst eine Tanzvorstellung aus Australien habe sich vom Spielplan verabschiedet, wie die kaufmännische Leiterin Lara Albanesi erklärt. Das wesentlich kleinere Theater im Kornhaus (ThiK) in Baden sowie die Kleine Bühne Zofingen wollen die Saison am 12. September eröffnen und rechnen mit einer reduzierten Bestuhlung. Die Bühne des Kulturhauses Odeon Brugg startet auch planmässig am 11. September. Die erste Saison der neu gegründeten Bühne Aarau (vormals: Tuchlaube, Fabrikpalast, Theatergemeinde Aarau), die 2021 in die im Umbau befindliche alte Reithalle einziehen wird, startet am 4./5. September mit einer Open-Air-Zirkusveranstaltung auf dem Aarauer Kirchplatz. Die für Juni geplanten Veranstaltungen, darunter eine Produktion zur Malaria-Epidemie, die perfekt in diese Zeit gepasst hätte, muss wegen Einreiseschwierigkeiten eines Künstlers aus einem Drittstaat entfallen, wie Bühne-Aarau-Leiter Peter Kelting erklärt. Einzig die geschlossenen Aufführungen der von Laien besuchten Spielclubs werden diesen Sommer noch durchgeführt. Viele Produktionen des im März wegen des Lockdowns abgebrochenen Figurentheaterfestes konnten in das nun dichter werdende Saisonprogramm integriert werden.

Massenaufläufe wie am abgesagten «Heitere »Open-air wird es dieses Jahr nicht geben.

Massenaufläufe wie am abgesagten «Heitere »Open-air wird es dieses Jahr nicht geben.

Dominik Wunderli

Rock/Pop: Magere Open-air-Landkarte, zuversichtliche Konzerthäuser

Grosse Open-Air-Veranstalter wie das «Heitere» in Zofingen haben ihr Programm schon vor Wochen aufs nächste Jahr gezügelt. Aber auch die vielen kleinen, aber feinen Aargauer Open Airs, die nicht unter die Definition einer bis Ende August verbotenen Grossveranstaltung fallen, werden in diesem Sommer längst nicht alle durchgeführt. Zu hoch das Risiko, sich den Ruf einzuheimsen, ein Corona-Verbreitungsherd zu sein. Zu wenig abschätzbar, ob ausländischen Acts überhaupt ins Land einreisen dürfen. Zu lange die Phase der Planungsunsicherheit. Dass Festivals möglicherweise ähnlich wie Clubs um Mitternacht schliessen müssen, macht die Durchführung nicht einfacher. Das neu gegründete Sounds of Garden-Festival in Dottikon (2.-4. Juli) will es für seine erste Ausgabe dennoch wagen: «Wir prüfen gerade die Vorschriften», sagt Désirée Baumann vom OK. «Zuschauer und Bands können es sicher kaum erwarten wieder mal ein Livekonzert zu sehen oder zu spielen.» Aufgrund der möglicherweise eingeschränkten Öffnungszeiten wolle man früher mit Konzerten beginnen. Bei den grossen Konzerthäusern ist die Saison ebenfalls schon länger beendet. Das Nordportal in Baden eröffnet am 6. Juni und hat alle Konzerte in den Herbst verschoben. Geplant sind neben Innen- auch Aussenveranstaltungen. «Wir werden die Fläche des Nordportals vergrössern, um so viel Abstand wie möglich für die Besucher zu haben. Outdoor wird es eine Gartenwirtschaft geben», erklärt Geschäftsführer Maik Strassl. Das Aarauer KIFF startet am 4. September. Hier spekuliert man darauf, dass die Zahl der Coronainfektionen weiter zurückgehe, damit ab Herbst grössere Veranstaltungen ohne Social Distancing wieder möglich seien, wie Pascale Diggelmann auf Anfrage erklärt. Gewisse Anpassungen im Programm seien wegen Tourneeabsagen und -verschiebungen internationaler Bands unausweichlich gewesen.

Die Jubiläumsausstellung «Herzkammer »im Museum Langmatt im Baden. Das Haus ist 30 Jahre alt geworden.

Die Jubiläumsausstellung «Herzkammer »im Museum Langmatt im Baden. Das Haus ist 30 Jahre alt geworden.

Severin Bigler

Kunst: Mit ausgeruhten Augen ins Museum

Der Besuch einer Kunstausstellung im Sommer war noch nie so attraktiv. Wenig Publikum, die Augen dank Zwangspause schön ausgeruht, kann man sich im Aargau über ein breites Angebot freuen. Die Museen Aargau haben ihre Tore schon länger weit offen. Das Aargauer Kunsthaus hat seine Ausstellungen über die Sammlung Werner Coninx, Manor Kunstpreisträgerin Denise Bertschi und die Caravan-Ausstellung mit Dominic Michel bis zum 9. 8. verlängert. Der Kunstraum Baden hat im Januar eine unfreiwillig hochaktuell gewordene Gruppenausstellung zum Thema «Touch me I’m sick» konzipiert, die bis zum 5. Juli zu sehen ist. Das Forum Schlossplatz eröffnet am 12. Juni mit der der Werkschau der palästinensischen Künstlerin Lama Altakruri. Und das Geburtstagskind Museum Langmatt, das dieses Jahr dreissig Jahre alt geworden ist, wird die Jubiläumsausstellungen «Herzkammer», «Sandra Senn» und «Magisches Venedig» bis zum 6. Dezember verlängern. In der Langmatt hofft man, am 29. August den Geburtstag unter den gebotenen Schutzmassnahme gebührend zu feiern.

Wie das Fantoche Festival in diesem Herbst genau ablaufen wird, weiss noch niemand. Aber die Veranstalter sind zuversichtlich.

Wie das Fantoche Festival in diesem Herbst genau ablaufen wird, weiss noch niemand. Aber die Veranstalter sind zuversichtlich.

Alex Spichale / BAD

Film: Fantoche-Festival und Openair-Kinos gerettet

Sieben Open-Air-Kino-Veranstalter aus der Region wollen sich von den Coronabeschränkungen nicht beeindrucken lassen. Wer diesen Sommer im Freiluftkino Gemeinschaftsgefühl schnuppern will, hat vom Odeonair in Brugg, dem Open-Air-Kino Meck in Frick bis zu den Coop-Open-Air-Cinemas trotz zahlreicher Absagen eine riesige Auswahl. Der klassische Kinobetrieb wird vielerorts seinen Betrieb sehr schnell wieder aufnehmen. Die Sterk-Kinos (Sterk/Elite/Trafo) in Baden öffnen pünktlich zum Lockerungstag am 6. Juni. Noch ist unklar mit welchen Filmen. Auch das Cinema Odeon in Brugg will ab 11.6. wieder Filme zeigen. Das internationale Animationsfilmfestival Fantoche wird wie geplant vom 1. bis 6. September 2020 stattfinden. «Wir schauen vorerst, wie die Kinobranche die Schutzmassnahmen umsetzt», erklärt Corinna Haag vom Fan­toche-Team. Eine Ausarbeitung eines Schutzkonzepts steht noch bevor.

Streicher des Argovia Philharmonic spielten 2019 für die Performance «Again and Again» des Künstlers Sislej Xhafaunter maskiert im Wildpark Roggenhausen. Im Herbst kann auf Masken hoffentlich auch ausserhalb künstlerischer Setzungen wieder verzichtet werden.

Streicher des Argovia Philharmonic spielten 2019 für die Performance «Again and Again» des Künstlers Sislej Xhafaunter maskiert im Wildpark Roggenhausen. Im Herbst kann auf Masken hoffentlich auch ausserhalb künstlerischer Setzungen wieder verzichtet werden.

Aargauer Kunsthaus

Klassik: Kleine Festivals haben die Nase vorn

Eigentlich hätte das idyllische Klassikfestival in der alten Kirche Boswil, an dem sich immer wieder Künstler gezeigt haben, die später zu Stars gereift sind, im Coronasommer sein stolzes zwanzigjähriges Bestehen feiern wollen. Doch gegenüber Jubilaren kennt das Coronavirus keine Gnade. Der Boswiler Sommer wurde bereits im März abgesagt. Kleiner Trost: Man will 2021 nachfeiern. Dennoch bedeutet das für Klassikfans nicht das Ende vom Sommer: Die Festivalorganisatorin, das Künstlerhaus Boswil, wird den Veranstaltungsbetrieb Ende Juli/Anfang August mit der Sommertournee des Jugend-Sinfonieorchesters Aargau wieder aufnehmen. «Zurzeit prüfen wir intern auch Möglichkeiten eines feierlichen Re-Opening-Anlasses», sagt Bettina Leemann vom Künstlerhaus Boswil. Das Argovia Philharmonic, ein weiterer wichtiger Player auf dem Aargauer Klassikmarkt, hat das Musizieren schon vor Wochen in den digitalen Raum verlegt und veranstaltet derzeit eine «Zwischensaison der Möglichkeiten». Wie aus Möglichkeiten konkrete Programmpunkte für den Herbst werden, will das Argovia Philharmonic erst Mitte Juni verraten. Der Saisonstart mit dem neuen Chefdirigenten Rune Bergmann soll wie geplant im September stattfinden. Momentan werde eine Umsetzung des Schutzkonzepts geprüft, wie Intendant Christian Weidmann auf Anfrage erklärt. Klarere Ansagen macht das Pfingstfestival auf Schloss Brunegg. Es findet neu vom 1. bis 4. Oktober statt. Der Ticketverkauf startet am 30. Mai. Die musikalischen Begegnungen Lenzburg (MBL) haben ebenfalls beschlossen, ihre Veranstaltungsreihe in intimen Konzerträumen in Lenzburg vom 21. August bis 6. September durchzuführen. «Wir wollen einen Beitrag dazu leisten eine Spur weit wieder Normalität herzustellen», sagt Geschäftsführerin Marianne Horner.