Das schwächste Glied

Lesbar Zeitschriften

Drucken
Teilen

picture-1856966345-accessid-361409.jpg

Damals 3-2017

Man vergisst so leicht die vielen Kinder, die den Zweiten Weltkrieg er- und überlebt haben – oder die dabei gestorben sind wie jene Million Kinder, die in den Konzentrationslagern ermordet wurden. Mit dem Schicksal der Kinder befasst sich «Damals» in mehreren Beiträgen. Die jüdischen Kinder sind schrittweise entrechtet worden. Vor dem Krieg mussten sie den Judenstern tragen, wurden von anderen Kindern ausgestossen und durften schliesslich auch keine öffentlichen Schulen mehr besuchen. Viele Eltern versuchten sie in Sicherheit zu bringen, oft aber gelang dies nicht. In den Lagern war das Überleben schwer: Kinder galten dem Regime als Bedrohung der vermeintlich «arischen Rasse», und den Erwachsenen galten sie als «unnütze Münder». Kein Wunder, schreibt eine Jugendliche danach in ihr Tagebuch: «Eigentlich wissen wir selbst nicht, warum wir leben.»

picture-1856966346-accessid-361410.jpg

Bild der Wissenschaft 3/2017

Der Patient als Nummer

Die alternative Medizin ist sehr beliebt, und immer öfter arbeiten Ärzte und Heilpraktiker auch zusammen. «Bild der Wissenschaft» spricht mit einem Medizinethiker über eine Ökonomisierung der Medizin, die den Patienten zur Nummer macht. «Echte Zuwendung wird jungen Ärzten aberzogen», sagt er. Wie aber wirkt die alternative Medizin? «Bild der Wissenschaft» fragt nach dem wissenschaftlichen Nachweis dreier Methoden. Fazit: Am ehesten zu bestehen vermag die Akupunktur, und auch sie nur sehr eingeschränkt.

picture-1856966461-accessid-361411.jpg

Musik & Theater März/April 2017

Matti Salminen sagt Adieu

Singen werde er immer, sagt der 72-jährige finnische Bass Matti Salminen. Auch in Zürich, wo er am Opernhaus seinen offiziellen Abschied gegeben hat. Aber neue Rollen lernen will er nicht mehr. In «Musik & Theater» blickt er zurück auf eine Kindheit, in der die Musik nicht in die Wiege gelegt war. «Ich kam aus einer völlig normalen Arbeiterfamilie.» Und er erinnert sich an Regisseure, die ihm viel gegeben haben.

Rolf App