Das grosse Fressen

Lesbar Bilderbücher

Drucken
Teilen

Emma Lidia Squillari:Alle in den Garten! Ab 4. Atlantis, Fr. 25.–

Vor seinem Haus am Stadtrand hegt und pflegt der alte Ernesto den schönsten Gemüsegarten weit und breit – das lockt eine Schar von Tieren aus der Nachbarschaft an, die sich an Bohnen, Mangold und Tomaten gütlich tun. Liebevoll hat die italienische Künstlerin Emma Lidia Squillari die nachmittägliche Stippvisite und die nächtliche Fressorgie von Waschbär & Co. festgehalten. Ebenso sympathisch zeichnet sie den Gärtner und seinen Hund auf Diebesjagd: weniger kriegerisch-rabiat als im aktuellen Kinofilm «Peter Hase»; mit sehr versöhnlichem und konstruktivem Ende.

Duncan Beedie:Willibarts Wald. Ab 3. Magellan, Fr. 23.–

Von Bäumen und Bärten

Wie zu Hänsel und Gretels Zeiten macht es in diesem Buch beim Bäumefällen noch «Hack-hacke-hack». Der automatische Vollernter hat im Wald des Holzfällers Willibart nichts zu suchen; bärenstark und todesmutig schlägt der Bärtige einen ganzen Wald «mit seiner grossen, treuen Axt». Vogel, Stachelschwein und Biber verlieren ihre Bleibe, beklagen sich bitter und beziehen – so will es die skurrile Story – ein Not­asyl im Rauschebart des Waldmanns. Keine Dauerlösung! Doch Duncan Beedie denkt positiv genug für ein nachhaltiges Happy End. So begreifen schon Dreijährige auf vergnügliche Art ökologische Zusammenhänge.

Marc Martin:Am Fluss. Ab 3. Prestel, Fr. 23.50

Der Ruf der Regentropfen

Meerwärts geht es in diesem detailreich illustrierten Bilderbuch auf Fantasiereise; der Blick vom Fenster aus auf den Fluss genügt. Schon das silberne Boot gibt es nur im Kopf: Es führt auf doppelseitigen Panoramabildern aus dem dichten Verkehr der Metropole zunächst in eine Fabriklandschaft, dann durch Felder und Wälder in einen dichten Dschungel mit exotischen Tieren. Marc Martin schafft der Lust am Entdecken und Benennen weiten Raum; den Text hält er sparsam. Das sinnliche Vorstellungsvermögen hat ihn nicht nötig.

Bettina Kugler