Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bund verärgert: «Wolkenbruch»-Wahl vor offizieller Ankündigung bereits im Netz

Das Bundesamt für Kultur schickt den Schweizer Kinohit beim traditionellen Apéro am Locarno Film Festival ins Oscarrennen. Eine volle Stunde zuvor hatte das ein internationales Medium bereits verkündet.
Lory Roebuck aus Locarno

Ivo Kummer, Filmchef beim Bundesamt für Kultur, ist not amused. Es ist 16:15 Uhr, als sich die Gäste bei der Villa San Quiriqo zum traditionellen BAK-Apéro am Locarno Film Festival einfinden.

Hier soll, wie jedes Jahr, gleich jener Schweizer Kinofilm angekündigt werden, der unser Land im nächstjährigen Oscarrennen (Kategorie: Bester internationaler Film) repräsentieren soll.

Normalerweise: Spannung pur. Aber nicht heute. Schon auf dem Weg zum Apéro war zu erfahren, dass die Wahl des Bundes auf Michael Steiners Kinohit «Wolkenbruch» gefallen ist.

Bundesrat Alain Berset zusammen mit der «Wolkenbruch»-Delegation beim traditionellen BAK-Apéro am Locarno Film Festival. (Bild: Samuel Golay/Locarno Film Festival)

Bundesrat Alain Berset zusammen mit der «Wolkenbruch»-Delegation beim traditionellen BAK-Apéro am Locarno Film Festival. (Bild: Samuel Golay/Locarno Film Festival)

Das britische Filmmagazin «Screen National» hatte die mit Spannung erwartete Nachricht bereits eine Stunde vor der BAK-Ankündigung auf seiner Internetseite vermeldet.

Wie konnte das passieren? «Ich weiss es nicht, aber ich werde dieser Sache nachgehen», sagt Kummer, als wir ihn auf das Informationsleck ansprechen.

Danach tritt er vor das Mikrofon, um die Gäste zu begrüssen. Und macht gute Miene zum bösen Spiel, als BAK-Chefin Isabelle Chassot das «Geheimnis» offiziell lüftet.

«Wolkenbruch»-Produzentin Anita Wasser kann die Kommunikationspanne egal sein: «Wir sind erstaunt und erfreut über die Wahl unseres Films und hoffen jetzt auf eine weitere wunderliche Reise - nach Hollywood.»

Mit der BAK-Wahl sei die grösste Hürde nun geschafft, gratulierte Bundesrat Alain Berset mit einem Lachen: «Jetzt ist alles möglich. Wie sagt man in der Deutschschweiz? Hals- und Wolkenbruch.»

Die nächste Oscarverleihung findet am 9. Februar 2020 statt. Nur fünf Filme erhalten eine Nominierung in der Kategorie bester internationaler Film.

Der letzte Schweizer Film, der den sogenannten Auslands-Oscar gewinnen konnte, war Xavier Kollers «Die Reise der Hoffnung» im Jahr 1991.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.