Buchmesse zeichnet inhaftierten Journalisten aus

Merken
Drucken
Teilen

Eröffnet Die Frankfurter Buchmesse, die weltgrösste Bücherschau, hat gestern unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. An der 69. Auflage der Messe sind in diesem Jahr rund 7300 Aussteller aus mehr als 100 Ländern vertreten. Ehrengast ist Frankreich, wobei auch zwölf Autoren aus der frankofonen Schweiz vertreten sind.

Der wegen angeblicher Terrorpropaganda inhaftierte türkische Journalist Ahmet Sik erhielt gestern den Raif-Badawi-Preis für mutigen Journalismus. «Ich sitze hinter Gittern, weil ich meinen Beruf als Journalist ausgeübt, die Wahrheit ausgesprochen und meine Meinung geäussert habe», hiess es in der in Frankfurt verlesenen Danksagung Siks. (sda)