Eurovision Song Contest
ESC-Sieger Sobral: «Wir tragen den Jazz bis ins kleinste Dorf»

Sobral, Sieger des Eurovision Song Contest 2017, spricht im Interview über die Heimkehr nach Portugal, das Geheimnis seiner Musik und Konzerte in der Schweiz.

Steffen Rüth
Merken
Drucken
Teilen
Eurovision Song Contest 2017 - Finale
18 Bilder
Bilder vom ESC 2017: Salvador Sobral mit der Trophäe.
Sobral gibt den Medien Auskunft an der Pressekonferenz.
Salvador Sobral holt den nächsten Eurovision Song Contest nach Portugal.
Die weiteren Kandidaten: Jowst aus Norwegen.
Manel Navarro aus Spanien.
Levina aus Deutschland.
O.Torvald aus der Ukraine.
Hovig aus Zypern. Hovig from Cyprus performs the song "Gravity" during the Final for the Eurovision Song Contest, in Kiev, Ukraine, Saturday, May 13, 2017. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Ilinca aus Rumänien.
SunStroke aus Moldawien.
Francesco Gabbani aus Italien.
Salvador Sobral aus Portugal.
O'G3NE aus den Niederlanden.
Joci Papai aus Ungarn.
Dihaj aus Aserbaidschan.
Isaiah aus Australien.
Demy aus Griechenland

Eurovision Song Contest 2017 - Finale

imago/ZUMA Press

Fast ein Monat ist vergangen, seit Salvador Sobral, Sohn einer Aristokratenfamilie aus Lissabon, mit seinem zarten Jazzpopsong «Amar Pelos Dois» den Eurovision Song Contest gewann. Und zwar haushoch. Nun erzählt der 27-Jährige, dessen Schwester Luisa das Siegerlied geschrieben hat, was seit dem Abend am ESC in Kiew geschehen ist.

Der Sieg in Kiew ist einige Wochen her. Wie heftig war die Party?

Salvador Sobral: Kein bisschen. An Partys und in Clubs gehen, das habe ich noch nie gemacht. Ich habe mich ein wenig ausruhen können und dann drei Konzerte hier in Portugal vor bis zu 10'000 Zuhörern gespielt. Es ist ein fantastisches Gefühl, wenn dir so viele Leute zuschauen und du weisst, dass es für manche das erste Jazzkonzert ihres Lebens ist. Wir tragen den Jazz bis ins kleinste Dorf, ich geniesse das sehr.

Sie sehen sich als Jazzmusiker?

Ja. Ich vereine viele Zutaten in meiner Musik. Was ich mag, werfe ich in den Topf und koche es. Doch in erster Linie machen meine Band und ich: Jazz.

Hätten Sie im Voraus den Sieg für möglich gehalten?

Nein. Ich hatte den ESC nie geschaut. Erst in Kiew merkten wir, was das für eine gigantische Show ist. Jetzt bin ich überglücklich und stolz, dass wir mit dem schönen Song, diesem Song mit Inhalt und Bedeutung, Europa auf unsere Seite ziehen konnten.

Sie stapeln etwas tief. Sie waren Favorit bei den Buchmachern. Haben Sie sich nie mit der Möglichkeit zu siegen auseinandergesetzt?

Das war mir gar nicht wichtig. Meine einzige Mission war es, gute Musik an den ESC zu bringen und auf der Bühne alles zu geben. Mission erfüllt (lacht).

Wie sind Sie in Portugal empfangen worden?

Wie ein Held. Am Flughafen in Lissabon haben mich Tausende begrüsst. Dabei habe ich nur gesungen. Ich singe, seit ich Kind bin. Eigentlich hat sich nichts für mich verändert.

Wie ist das Verhältnis zu Ihrer Schwester, die Ihr Lied schrieb?

Luisa ist zwei Jahre älter als ich. Wir wuchsen zusammen auf, das Verhältnis war insbesondere wegen der Musik immer eng. Sie hat auf dem Berklee College of Music studiert und ist ebenfalls Jazzmusikerin. Dass wir unsere Liebe beide beruflich ausleben, hat uns noch einmal näher zusammengebracht.

Mit zehn ein TV-Auftritt, dann eine Castingshow: War schon damals klar, dass Musik Ihr Beruf würde?

Ich war immer der Sänger. Nur eine kurze Zeit lang wollte ich nicht mehr singen, damals begann ich ein Psychologiestudium. Nach zwei Jahren wusste ich aber: Musik ist meine Bestimmung.

Portugal hat gerade einen Lauf. Die Wirtschaftskrise ist überwunden, der Tourismus boomt, die Fussballer sind Europameister geworden. Und jetzt kommen auch noch Sie...

(lacht) Das stimmt, Portugal ist im Kommen, wirtschaftlich, politisch. Die Leute lieben Portugal, weil es authentisch ist und noch Tradition atmet.

Und wann kommen Sie zu uns?

Hoffentlich nächstes Jahr. Herzprobleme hindern mich zurzeit daran, das Land zu verlassen.