Kurtheater Baden erhält eine Nomination
«Das gibt uns Rückenwind»

In der Kritikerumfrage des Fachmagazins «Theater heute» bekam das Kurtheater eine Nomination als «Theater des Jahres» – als einzige Gastspielbühne im deutschsprachigen Raum. Nicht allein in Baden freut man sich darüber, wie die Reaktionen zeigen.

Drucken
Teilen
kurtheater.jpg

kurtheater.jpg

Aargauer Zeitung

Elisabeth Feller

Der Zürcher Kritiker Peter Müller zählt zu den profundesten Kennern der Theaterszene: Er war als Juror in der Jury des Berliner Theatertreffens tätig und schreibt seit Jahren für «Theater heute», das renommierteste Fachmagazin für Theater im deutschsprachigen Raum. Jedes Jahr lädt dieses Kritikerinnen und Kritiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu einer von Fachleuten und vom Publikum viel beachteten Umfrage nach dem «Theater des Jahres» ein. Jetzt bekam das Kurtheater Baden von Peter Müller eine Nomination als «Theater des Jahres» - als einzige Gastspielbühne im deutschsprachigen Raum. Obgleich Barbara Riecke, die Künstlerische Leiterin des Hauses, bescheiden anmerkt: «Diese Nomination darf nicht überbewertet werden», ist sie als aussergewöhnlich zu betrachten (AZ von gestern, Foyer). So sehr, dass sie ringsum aufhorchen lässt, wie eine Umfrage zeigt.

«Für uns ist das eine Bestätigung»

Max Gretener, Präsident der Theaterstiftung (Eigentümerin des Kurtheaters), ist schlicht und einfach «hocherfreut». «Diese Nomination ist für uns eine Bestätigung, dass wir mit dem Haus auf dem richtigen Weg sind. Zudem bekommen wir Rückenwind für unser Vorhaben.» Gretener spielt damit auf die Sanierung und Erweiterung der von Lisbeth Sachs 1952 geschaffenen Gastspielbühne an. Diese sorgte in den letzten Monaten für reichlich Gesprächsstoff. Die erste Kostenschätzung für die Sanierung belief sich auf 8 bis 10 Millionen Franken.

Dann wurde dieser Betrag auf 16 Mio. und später auf 28,6 Mio. korrigiert, was die Theaterstiftung, den Badener Stadtrat und die Projektleitung schliesslich bewogen hat, die Planungsarbeiten für ein Jahr auszusetzen. Ist eine Nomination wie jene von Peter Müller förderlich für ein erspriessliches Vorankommen in dieser Sache? «Nomination und Sanierung darf man nicht vermischen», sagt Wettingens Gemeindeammann Markus Dieth. «Aber zweifellos bedeutet sie eine Stärkung für unsere Region. Wettingen steht klar zum Kurtheater. Dank der Nomination wird in der Bevölkerung sicherlich das Bewusstsein für dieses Haus gestärkt.» Auch die Badener Stadträtin Daniela Berger freut sich über die «hohe Anerkennung für das Kurtheater, das inhaltlich einen Schritt in die Zukunft gemacht hat».

Geglückte Gratwanderung

Ringsum ist Erfreuliches zu hören. Was sagt denn der «Verursacher» dieser Freude, Peter Müller, dazu? «Ich habe das Kurtheater einerseits für seinen mutigen Neuanfang nominiert und anderseits für seinen Mut zur Kontinuität, um so das langjährige Publikum nicht zu verlieren. Es ist heute, zumal für eine Gastspielbühne, sehr schwierig, einen Weg zu finden. Dem Kurtheater Baden ist diesbezüglich eine Gratwanderung geglückt - und das in nur einem Jahr.»

Aktuelle Nachrichten