In eigener Sache
az-Fotograf Chris Iseli mit «Swiss Press Photo Award» ausgezeichnet

az-Fotograf Chris Iseli hat beim «Swiss Press Photo Award» abgeräumt. Er sichert sich mit seinen Bildern der Stadt Biel den zweiten Platz in der Kategorie «Schweizer Reportagen».

Drucken
Teilen
Zentralplatz
26 Bilder
 Das architektonische Ensemble rund um den Guisan-Platz bis hinauf zum Zentralplatz wurde dank Nähe zum Bahnhof für Kurzflanierer zu Biels Wahrzeichen.
Bei Nacht
Kebap-Laden am Zentralplatz
Gaskessel
Zentrum
Blick in einen Hinterhof im Zentrum
Fabian Sommer, Journalist und Biel-Blogger «Ein Biel-Nazi aber bin ich nicht.» Im Bus-Wartehäuschen bei der legendären «Rotonde» im Volkshaus steht der überzeugte Stadtfan Fabian Sommer, Gründer einer hippen Bar und Kulturredaktor. Auf den Oberarm hat er sich das Bieler Stadtwappen tätowiert.
Die Rue de Boujean trennt das Zentrum von der Altstadt
 Die Altstadt, eine Schmuckschatulle, liegt wegen dauernder Überschwemmungen bis zur Juragewässer-Korrektion seitlich zur heutigen Stadt, quasi mit dem Rücken zum See.
Bieler Altstadt
Bieler Altstadt
Bieler Altstadt
Bieler Altstadt
Hier würde «SRF bi de Lüt» nie gastieren. Und nie stünde ein Modell des Quartiers Madretsch bei Swiss Miniature. Dafür gibts Swiss-Hallal, auf Deutsch, Französisch, Arabisch.
Madretsch-Quartier
Madretsch-Quartier
Madretsch-Quartier
Madretsch-Quartier
Foto-Reportage aus Biel
Madretsch-Quartier
Madretsch-Quartier
Aussenquartier
Aussenquartier

Zentralplatz

Chris Iseli

Biel - die Stadt mit der höchsten Sozialhilfe-Quote der Schweiz. Was leben da für Menschen, wie ist das Befinden in der Bevölkerung, wie sieht die Zukunft aus?

Diesen Fragen gingen unser Fotograf Chris Iseli und Autor Max Dohner auf den Grund.

Iseli wurde nun mit dem zweiten Platz für die Bilder zur Reportage im Rahmen des «Swiss Press Photo»-Award in der Kategorie «Schweizer Reportagen» ausgezeichnet.

Wir gratulieren Chris herzlich und freuen uns schon jetzt auf weitere tolle Bilder!

Die ganze Reportage finden Sie HIER.

Trauernde Flüchtlingsfamilie

Auf dem ersten Platz kürte die Jury der Fondation Reinhardt von Graffenried den Schweizer Fotografen Yvain Genevay aus der Waadt. Er gewann den "Swiss Press Photo"-Preis für seine Bildserie einer trauernden syrischen Flüchtlingsfamilie. Der Fall hatte vergangenen Sommer Schlagzeilen gemacht. Die schwangere Frau hatte nach einer Rückführung durch die Schweiz nach Italien eine Fehlgeburt erlitten. Die Familie warf den Schweizer Grenzwächtern vor, nicht die nötige Hilfe erhalten zu haben. Die Militärjustiz leitete daraufhin eine Untersuchung ein.

Swiss Press Photographer of the Year, Yvain Genevay : Die syrische Flüchtlingsfamilie Jneid trauert um ihr ungeborenes Kind. Mutter Suoha, 22, hat eine Totgeburt erlitten, nachdem sie von den Schweizer Behoerden nach Italien zurueckgefuehrt wurde. Der Vater erhebt schwere Vorwuerfe gegen die Beamten, sie haetten den schlechten Gesundheitszustand seiner Frau nicht ernst genommen.

Swiss Press Photographer of the Year, Yvain Genevay : Die syrische Flüchtlingsfamilie Jneid trauert um ihr ungeborenes Kind. Mutter Suoha, 22, hat eine Totgeburt erlitten, nachdem sie von den Schweizer Behoerden nach Italien zurueckgefuehrt wurde. Der Vater erhebt schwere Vorwuerfe gegen die Beamten, sie haetten den schlechten Gesundheitszustand seiner Frau nicht ernst genommen.

Yvain Genevay

Genevays Bilder entstanden im Nachgang zum tragischen Ereignis. Sie zeigen die trauernde Familie und das Grab des Kindes. Erschienen waren die Fotografien in der Westschweizer Zeitung "Le Matin Dimanche".

Alles unter einem Dach

In der Kategorie Print siegte Carlo Silini, der sich im "Corriere del Ticino" mit den psychischen Konsequenzen für junge Menschen nach Katastrophen auseinandergesetzt hatte.

In der Kategorie Radio holte sich Silvio Liechti von Radio SRF den Preis. Im Regionaljournal Graubünden porträtierte er sieben Regierungskandidaten in ungewohnten Rollen und fühlte ihnen augenzwinkernd auf den Zahn.

In der Kategorie "Online" setzte sich Claudia Salzmann von der "bernerzeitung.ch" durch. Die Journalistin machte einen einmonatigen Selbstversuch in veganer Ernährung.

Raphael Amrein von der SRF-Sendung "Schweiz aktuell" erhielt die Auszeichnung in der Kategorie TV für seinen Beitrag über die Totalsanierung einer Liegenschaft, welche die bisherigen Bewohner vor existenzielle Probleme stellt.

Erstmals wurden der Schweizer Medienpreis für Lokaljournalismus und die Auszeichnung Swiss Press Photo unter dem gemeinsamen Namen Swiss Press Award verliehen. Die gesamte Preissumme beträgt 110'000 Franken.

Mit dem Preis für Lokaljournalismus Print, Online, Radio und TV und dem Swiss Press Photo ehrt die Fondation Reinhardt von Graffenried Medienschaffende, die in den Bereichen Lokaljournalismus und Pressefotografie in der Schweiz eine besondere Leistung erbracht haben. (sda/az)

Aktuelle Nachrichten