Brahms grüsst aus den Ferien

Drucken
Teilen

Konzert Lang kann es nicht mehr dauern mit der Sommerfrische; im letzten der zehn grossen Tonhalle-Konzerte am Donnerstagabend tönte es schon verheissungsvoll nach ländlicher Idylle. Nach Bergen und einem erfrischend kühlen Wörthersee, der Johannes Brahms das Komponieren seiner zweiten Sinfonie hörbar erleichtert hat. Wobei es dennoch schweisstreibend wird für das Sinfonieorchester St. Gallen unter der Leitung von Chefdirigent Otto Tausk, bei tropisch schwülen Temperaturen: Über vier Sätze hinweg das Lieblich-Leichte mit innerer Spannung und struktureller Klarheit voranzutreiben, ist keineswegs ein kleiner Abendspaziergang. Zumal der See, in den Brahms blickte, tiefgründig ist und immer wieder leidenschaftlich aufgewühlt. Das geht zuweilen auf Kosten der Transparenz; die schönen Bläserfarben aber haben Postkartenbrillanz.

Toten-Glöckchen für einen quicklebendigen Britten

Ganz anders der Auftakt des Konzerts: Arvo Pärts «Cantus», eine Hommage an den verstorbenen Kollegen Benjamin Britten, zugleich eine Selbstfindung – die Entdeckung seines Tintinnabuli-Stils. Das Glöckchen ist hier die Totenglocke; von ihrem Ton aus entwickelt sich ein Kanon für zehnstimmiges Streichorchester. Die Bässe sind für einmal hinter den übrigen Streichern aufgestellt. Höchst diffizil, nach den ersten einsamen Glockenschlägen kollektiv in diese Entrücktheit zu finden, eins zu werden im Glauben an den einen schönen Ton, nach dem Pärt seit diesem Werk unermüdlich sucht.

Umso energischer stürzt sich Otto Tausk anschliessend in Brittens wunderbare «Variations on a Theme of Frank Bridge», ein Panoptikum seiner musikalischen Verwandlungskunst zu Lebzeiten; Britten widmete sie 1937 seinem Kompositionslehrer. Auch hier bleiben die Streicher unter sich – doch welche Klangvielfalt entlocken sie ihren Saiten, gezupft, gedämpft, munter betrommelt oder schmeichelnd gestreichelt! Vom augenzwinkernden Wiener Walzer zum Trauermarsch ist es nicht weit; es zwitschert wie bei Rossini oder macht auf Barock. Prickelnd wie ein Sommercocktail. (bk.)