Bortoluzzis Zauberpilze

Die Universität Zürich wird sich daran gewöhnen müssen, dass sie im Fokus der Öffentlichkeit steht.

Drucken
Teilen

Die Universität Zürich wird sich daran gewöhnen müssen, dass sie im Fokus der Öffentlichkeit steht. Nach dem Museumsleiter Christoph Mörgeli, dessen verstaubtes Haus weiteste politische Kreise beschäftigt – von den Gerichten ganz zu schweigen –, ist es jetzt der nur Insidern bekannte Franz Xaver Vollenweider, der bei der SVP allergische Reaktionen auslöst mit seinen Zauberpilzen. Sie enthalten einen Stoff, der Menschen benebelt, und sollen mithelfen, in streng kontrollierten Versuchen unser Selbst zu erforschen. Nationalrat Toni Bortoluzzi plant schon einen Vorstoss in Bern. Er rät, solche Erlebnisse in der Kirche zu suchen. (R. A.)

Aktuelle Nachrichten