Das sind die zehn Leiter und Leiterinnen Schweizer Kulturstätten in den zwei grössten Städten sowie von vier internationalen Festivals

Der Trend ist klar: Die Chefpositionen werden vor allem von Männern besetzt, die Frauen sind in der zweiten Reihe

Redaktion
Drucken
Teilen
Kunstmuseum Basel, Josef Helfenstein: Der Luzerner folgte 2016 nach 15 Jahren auf Bernhard Mendes Bürgi. Stellvertreten wird er von Anita Haldemann.
Kunsthaus Zürich, Christoph Becker: Nach fast 23 Jahren wird ab Januar 2023 Ann Demeester als neue Direktorin auf Christoph Becker folgen.
Locarno Film Festival, Giona A. Nazzaro: Der in Zürich geborene Italiener übernahm 2020 von Lili Hinstin, die erst zwei Ausgaben verantwortet hatte.
Lucerne Festival, Michael Haefliger: Haefliger leitet das Festival seit 1999, Nummer 2 im Team ist allerdings Christiane Weber.
Theater Basel, Benedikt von Peter: Er kam von Luzern nach Basel und leitet das Theaterhaus seit Herbst 2020.
Fondation Beyeler, Sam Keller: Neben Keller ist Ulrike Erbslöh Kaufmännische Direktorin. Davor war Keller von 2000–2007 Direktor der Art Basel.
Schauspielhaus Zürich, Benjamin Blomberg und Nicolas Stemann: Die beiden Männer haben das Haus 2019 von Barbara Frey übernommen.
Tonhalle-Orchester Zürich, Ilona Schmiel: Schmiel steht dem Orchester seit 2014 erfolgreich vor.
Paléo Festival Nyon, Daniel Rossellat: Schon 1975 bei der Gründung dabei. Heute ist er Stadtpräsident von Nyon und Leiter des grössten Schweizer Festivals.
Montreux Jazzfestival, Mathieu Jaton: Nach dem Tod von Gründer Claude Nobs 2013 hat ­Mathieu Jaton das Zepter übernommen.

Aktuelle Nachrichten