Kunst
Bildbetrachtung von Sabine Altorfer – diese Woche: Als das Fliegen Verheissung war

Hier entstehen drei der legendären Jumbo-Jets. Ein Foto aus der Werkhalle brachte Francisco Sierra dazu dieses fotorealistische Gemälde zu schaffen.

Sabine Altorfer
Drucken
Teilen
«Untitled (3×747)» von Francisco Sierra, gemalt 2018–19.

«Untitled (3×747)» von Francisco Sierra, gemalt 2018–19.

Brigitt Lattmann/Aargauer Kunsthaus

Drei Riesenflugzeuge im Hangar. Nein, sie werden nicht abgewrackt, nicht verschrottet, weil wir sie nach den Klima­demos und nach den partiellen Groundings der Fluggesellschaften nicht mehr brauchen. Dieses Bild stammt aus einer anderen Zeit. Genauer: aus zwei anderen Zeiten. Das Ursprungsbild, ein Foto von 1976, dokumentiert den Bau der Boeing 747, des damals modernsten und grössten Flugzeuges. Die Jumbos wurden zum Inbegriff der Massenfliegerei.

Dieses Bild hier malte Francisco Sierra, 43, erst vor zwei Jahren, fasziniert vom Foto in einem Swissair-Buch. Der gebürtige Chilene, der in Luzern lebt, fand die Vorlage mit ihrer Aufsicht und ihren Grössenverhältnissen perfekt wie imposant, sodass er sie präzis übernahm. Einzig links und rechts schnitt er leicht an, sodass die Flieger das Bildformat mit Nase und Flosse fast sprengen und noch grösser erscheinen. Sanft silbrig, aber leicht fleckig schimmern die lang gezogenen Alukörper. Die Reflexion an der dunklen Decke und die dumpf-dunkle Rasterwand im Hintergrund verstärken den edlen, technoiden Eindruck. Umso schmutziger wirken die Farben – Grundierungen? – der Flossen, wo dereinst das Signet der Fluggesellschaft leuchten wird. Die harten Fenstervierecke bilden lange Reihen – akkurat gezogen wie Ziernähte auf einem Kleidungsstück. Interessant ist, dass die drei Flieger nicht parallel stehen, dass Rumpf und Flügel des vordersten unbestimmt – eigentlich unangenehm – schräg zum Bildrand platziert sind. Dasselbe Gefühl von leicht unordentlicher Ordnung lösen die unperfekt gereihten Material- und Werkzeugdepots aus. Und ja, da gibt es vereinzelte Menschen, die hier werken. Nicht unwichtig, aber klein.

Francisco Sierra erhielt 2013 den Manor-Kunstpreis St. Gallen, Bilder und Informationen der damaligen Ausstellung im Kunstmuseum St. Gallen finden Sie hier.

Zur Person Sabine Altorferist Kulturredaktorin bei CH Media und schreibt primär über Bildende Kunst. Seit März 2017 verfasst sie jede Woche in der «Schweiz am Wochenende» eine Bildbetrachtung - passend zur Jahreszeit, aktuellen Ereignissen oder Werken, die sie besonders mag.

Zur Person Sabine Altorferist Kulturredaktorin bei CH Media und schreibt primär über Bildende Kunst. Seit März 2017 verfasst sie jede Woche in der «Schweiz am Wochenende» eine Bildbetrachtung - passend zur Jahreszeit, aktuellen Ereignissen oder Werken, die sie besonders mag.

Bild: CH Media