Bedienen Sie sich bei Ihrem Teenager

Endlich! Es ist wieder Mützenzeit, und man muss kein Promi oder Teenager mehr sein, um seine Frisur mit gutem Grund unter einer Mütze, neudeutsch gerne Beanie genannt, zu verstecken.

Katja Fischer De Santi
Drucken
Teilen

Endlich! Es ist wieder Mützenzeit, und man muss kein Promi oder Teenager mehr sein, um seine Frisur mit gutem Grund unter einer Mütze, neudeutsch gerne Beanie genannt, zu verstecken.

Zugegeben: Es gibt elegantere, ganz sicher teurere und modischere Kopfbedeckungen als einen formlosen, schwarzen Sack aus gestrickter Wolle. Aber es gibt auch wenig Kleidungsstücke, welche mit so wenig Aufwand so viel Style verbinden. Ganz egal, ob Sie am restlichen Körper Daunenjacke oder Pelzmantel tragen, mit einer schwarzen Beanie umweht Sie sofort ein Hauch von Coolness. Vorausgesetzt, Sie tragen die Mütze mit der richtigen Attitude. Also entweder so weit am Hinterkopf, dass sie jederzeit runterzufallen droht und als Ohrwärmer komplett nutzlos ist, oder so weit in die Stirn gezogen, dass man Ihnen eine kriminelle Vergangenheit sofort abnimmt.

Wenn Sie zu Hause Teenager halten, überwinden Sie sich für einen Moment und wühlen in deren Kleiderschrank. Sie werden zig verschiedene Beanie-Modelle zu Tage fördern. Da die Dinger stets Unisex und in Universal-Grösse daher kommen, können Sie sich schamlos bedienen. (Ein schonender Waschgang ist vor dem erstmaligen Tragen empfehlenswert; wer weiss, wo diese Mütze schon überall war). Aber meiden Sie Modelle mit grossen Schriftzügen, ziemlich sicher verstehen Sie den Subtext dahinter nicht, was Ihrer Coolness äusserst abträglich wäre.