Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bachs Vermächtnis

Hörbar Sakral

picture-1943812188-accessid-559824.jpg

William Christie, Les Arts

Florissants

Johann Sebastian Bach, h-Moll-Messe. Harmonia Mundi

William Christie, bekannt für seine inspirierten Interpretationen französischer Barockmusik, hat lange gewartet mit Bachs h-Moll-Messe. Aus Ehrfurcht vor dieser Summa eines Komponistenlebens, wie er im Booklet schreibt. Er vertiefte sich in Quellen und Kommentare – und machte es ­anschliessend, wie man es sonst an ihm schätzt: Er setzte sich ans Orgelpositiv und musizierte mit Chor und Orchester. Umso ­schöner, dass es davon nun keine Studioproduktion, sondern eine Aufnahme live aus der Pariser Philharmonie gibt – innig, bewegt und verspielt aus dem Augenblick heraus. Mit dem Wissen langjähriger Praxis im Hinterkopf.

picture-1943812190-accessid-559826.jpg

Stile Antico

Tomás Luis de Victoria, Tenebrae Responsories. Harmonia Mundi

Vielstimmiges Klagen

Mehrere mustergültige Interpretationen englischer Renaissancemusik hat das britische Ensem­ble Stile Antico in den vergangenen Jahren vorgelegt. Ihre neue Aufnahme wendet sich Tomás Luis de Victoria zu, einem Spanier, der etliche Jahre als Nachfolger Palestrinas in Rom wirkte und dort sein berühmtestes Werk schuf, das «Officium Hebdomadae Sanctae» (1685): eine Sammlung geistlicher Gesänge für die Andachten der Karwoche, ausgesprochen expressiv und packend, und hier meisterhaft gesungen.

picture-1943812635-accessid-559829.jpg

Marc Mauillon u.a.

Michel Lambert, Leçons de ­Ténèbres. Harmonia Mundi

Hohe Entzifferungskunst

An die Entdeckung einer versunkenen Welt machten sich Bariton Marc Mauillon und seine Continuogruppe (Gambe, Theorbe und Cembalo/Orgel), als sie geistliche Musik des Franzosen Michel Lambert aufnehmen wollten – erstmals überhaupt. Sie waren vertraut mit Lamberts weltlichen Liedern; hier aber, bei den Vertonungen der Klagelieder des Propheten Jeremias für die Karwoche, galt es vorweg, den reichverzierten Vokalpart rhythmisch mit der Begleitung zusammenzubringen. Beim Hören kann man diese Knochenarbeit getrost vergessen und sich verzaubern lassen von der Schönheit dieser hochvirtuosen Musik – und einer Stimme, die sie bestens zur Blüte bringt.

Bettina Kugler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.