Ausserirdisch

LESBAR BILDERBÜCHER Rundum Freude macht dieses Buch. Man kann sich nicht sattsehen an den kindlich bunten, ziemlich dicht besiedelten, lebhaften Bildern. Will immer mehr hören von Willi, dem wunderlichen Kerlchen, den es nach Ansicht vieler Pränataldiagnostiker nicht geben dürfte.

Drucken
Teilen
focus - lesbar - kugler - montag -

focus - lesbar - kugler - montag -

LESBAR BILDERBÜCHER

Rundum Freude macht dieses Buch. Man kann sich nicht sattsehen an den kindlich bunten, ziemlich dicht besiedelten, lebhaften Bildern. Will immer mehr hören von Willi, dem wunderlichen Kerlchen, den es nach Ansicht vieler Pränataldiagnostiker nicht geben dürfte. Denn Willi ist schwerbehindert, oder für seine Mama, Illustratorin Birte Müller: ein sehr besonderes Kind, vom Planeten Down, wo alles ein bisschen anders läuft. Dass Willi oft anstrengend ist, verschweigt sie nicht. Doch sagt sie es nett, ohne Gejammer und vorwurfsvollen Ton – und so, dass Willi uns schon auf der ersten Seite ans Herz wächst. Kinder dürften ohnehin mehr Verständnis für ihn haben.

Birte Müller: Planet Willi. Ab 4, Klett Kinderbuch 2012, Fr. 19.90

Zum Abheben

Auf den ersten Blick sehen Philip Waechters Bücher immer ein wenig nach Cartoon aus. Hinzu kommt aber eine Tiefenschicht, die sich in vielen kleinen Subtilitäten verrät – und zwar in Wort und Bild. «Der fliegende Jakob» erfindet einen ganz normalen Buben, dem in die Wiege gelegt worden ist, wovon die Menschheit schon lange träumt: Er fliegt. Und das so selbstverständlich wie die Zugvögel, denen er sich anschliesst für eine Woche Ferien im Süden. Die Eltern steigen brav ins Flugzeug, man findet sich nach kleinen Zwischenfällen. Wunderschön für kleine Ausflüge aus dem Alltagsgrau!

Philip Waechter: Der fliegende Jakob. Ab 4, Beltz & Gelberg 2012, Fr. 18.90

Glück mit dem Pinsel

Alles ist möglich auf der Leinwand und im Buch: blaue Pferde, rosa Kaninchen, gelbe Kühe. Eric Carle, Schöpfer der «Kleinen Raupe Nimmersatt» und Klassiker, geht mit dieser Minimalgeschichte in wenigen Worten zurück an die Wurzeln. Er erinnert sich an die ersten Mal-Erfahrungen – und die Entdeckung grossartiger, scheinbar «verkehrter» Kunst von Franz Marc und anderen. Aber das müssen kleine Künstler, die hier ihre Farb- und Bilderwelt in Grossformat wiederfinden, nicht einmal wissen. Wichtiger ist die Freude, von der Carles etwas andere Tiere lebhaft erzählen: dem Glück der Pinselphantasien.

Eric Carle: Der Künstler und das blaue Pferd. Ab 4, Gerstenberg 2012, Fr. 18.90

Bettina Kugler

focus - lesbar - kugler - montag -

focus - lesbar - kugler - montag -

focus - lesbar - kugler - montag -

focus - lesbar - kugler - montag -