Aus für «Afro-Pfingsten»

WINTERTHUR. Das Weltmusik-Festival Afro-Pfingsten ist Geschichte. Aufgrund der desolaten finanziellen Situation zieht der Verein Afro-Pfingsten nach der 25. Ausgabe die Notbremse. Die Planung weiterer Festivals hält er für «nicht sinnvoll».

Drucken
Teilen

WINTERTHUR. Das Weltmusik-Festival Afro-Pfingsten ist Geschichte. Aufgrund der desolaten finanziellen Situation zieht der Verein Afro-Pfingsten nach der 25. Ausgabe die Notbremse. Die Planung weiterer Festivals hält er für «nicht sinnvoll».

Das Umfeld für «Afro-Pfingsten» sei immer schwieriger geworden, teilt der Verein mit: mehr Konkurrenz im Konzert- und Eventbereich, weniger Erlös aus dem Ticketverkauf. Die erhofften Einnahmen blieben aus, die Verluste aus früheren Jahren konnten nicht ausgeglichen werden. Der Vorstand habe sich deshalb entschlossen, bei den Gläubigern einen aussergerichtlichen Nachlassvertrag zu erwirken.

Vor drei Jahren war das finanziell angeschlagene und vor dem Aus stehende Festival von einer neuen Trägerschaft übernommen worden. Sie war sich der kritischen Lage bewusst, ging aber mit grossem unternehmerischem Einsatz und viel Idealismus dahinter, das Festival mit seinem Mix aus Musik und Markt am Leben zu erhalten und zu sanieren – dies ist nicht gelungen.

Ob es möglich ist, einen Afro-Markt in einem reduzierten Rahmen, mit einer neuen Trägerschaft und an einem anderen Standort zu organisieren, wird noch abgeklärt. (sda)