Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Bourbaki zeigt Apparate, die das Auge täuschen

Das Bourbaki-Panorama zeigt in der Ausstellung «Sehwunder» frühe Vorgänger von Beamer, Augmented Reality und Co. Und lässt ein Künstlerkollektiv mit kritisch-humorvollem Blick auf das historische Bild los.
Céline Graf
Die Laterna Magica hiess auch «Schreckenslaterne», weil sie Bilder auf Rauch projizierte. (Bild: PD)

Die Laterna Magica hiess auch «Schreckenslaterne», weil sie Bilder auf Rauch projizierte. (Bild: PD)

Museumsleiterin Irène Cramm bedauerte gestern am Presserundgang: «Viele kommen nur einmal und sehen uns dann als abgehakt an.» Das Bourbaki-Panorama am Löwenplatz ist ein historisches 360°-Rundbild. Die Malerei zeigt die Internierung von 87 000 französischen Soldaten im Schweizer Jura am Ende des Deutsch-Französischen Kriegs um 1871.

Wunderliche Apparate

Viele spannende Geschichten seien aber hinter dem Bild noch verborgen, sagte Irène Cramm. Neu beleuchtet das Bourbaki-Museum deshalb ein Schwerpunktthema pro Jahr. Das erste, «Trick, Trug und Illusion», ist inspiriert vom 3D-Effekt des Rundbilds. Die Ausstellung «Sehwunder» dazu findet in Kooperation mit dem Thun-Panorama statt.

Allerlei wunderliche Geräte bevölkern nun den Ausstellungsraum unter dem Bourbaki-Panorama. Da sind etwa zwei Exemplare der Laterna Magica. Dieser Apparat hatte vor über 200 Jahren die gleiche Funktion wie heute der Beamer: Bilder vergrössert zu projizieren. Als Leinwand diente damals auch Rauch. So spukten die abgebildeten Figuren scheinbar herum, was der Maschine den Spitznamen «Schreckenslaterne» verpasste.

Bourbaki-Soldaten in der Strandbar

Und da sind ein Praxinoskop (ein Minikino für zu Hause) oder erstaunlich verschiedene Schattentheater. Der kurze, amüsante Schwenker durch die Mediengeschichte zeigt, dass der Augmented-Reality-Hype keineswegs neu ist.

In die Gegenwart führen dann die Carte-Blanche-Werke des Künstlerkollektivs Seico aus Emmenbrücke. Ihr «Seicoscope» ist ein Gebilde aus Guckkästen. Szenen des Bourbaki-Panoramas wurden in humorvoll-kritische Zeitkommentare verwandelt. Soldaten in der Strandbar und Ruag-Werbung am Wegrand? So ist das Bild definitiv noch nie gesehen worden.

Vernissage: 9. Mai, 18 Uhr, Bourbaki-Panorama am Löwenplatz, Luzern
Die Ausstellung in den Panoramen Luzern und Thun dauert bis am 1. Dezember 2019.
www.bourbakipanorama.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.