Aufs Detail kommt's an

ST.GALLEN. Hotpants, Sonnenbrille und Gummistiefel in Leopardendruck: So gehen die Besucher über den Sittertobel-Laufsteg. Bequem und funktional muss die Kleidung aber auch sein.

Drucken
Teilen
Schick durchs Tobel: Fürs 35. OpenAir haben sich die jungen Männer in Hemd, Anzug und Krawatte geschmissen. (Bilder: Hanspeter Schiess)

Schick durchs Tobel: Fürs 35. OpenAir haben sich die jungen Männer in Hemd, Anzug und Krawatte geschmissen. (Bilder: Hanspeter Schiess)

Hauptsache tierisch, so könnte das Modemotto auf dem OpenAir-Gelände lauten: Zu sehen sind Haarreifen mit Insektenfühlern, Tigerpantoffeln, Strickmützen mit Ohren und Schnauze. Und überall Leopardenmuster: auf Gummistiefeln, T-Shirts und Leggins. Welche dieses Jahr auch von Männern getragen werden. Auf dem Sittertobel-Laufsteg dominieren ansonsten Hotpants über Strümpfen, Jeans und Sonnenbrillen – unbedingt auch bei schlechtem Wetter.

Der wahre Gentleman trägt die Frau - für einmal nicht auf Händen, sondern auf den Schultern. (Bild: Michel Canonica)
77 Bilder
Ein Hauch Arabien im Sittertobel: Eine Frauenclique beim Wasserpfeifenrauchen. (Bild: Urs Bucher)
Glücklich jeder, der einen geeigneten Platz zum Chillen fand. (Bild: Michel Canonica)
Grossandrang vor der OpenAir-Bühne. (Bild: Michel Canonica)
Hallo, Madame - auf der Bühne geht die Post ab! (Bild: Michel Canonica)
Beste Stimmung im Sittertobel. (Bild: Michel Canonica)
Selbst die Hüte wurden im Takt der Musik geschwenkt. (Bild: Michel Canonica)
Begeisterte weibliche Fans beim Auftritt der US-Band Linkin Park. (Bild: Keystone)
So schön sind die Liebe und das Leben... (Bild: Michel Canonica)
Auch Mr. Cool war da. (Bild: Michel Canonica)
Schattenspender. (Bild: Michel Canonica)
Blick von einer Anhöhe auf die Zeltstadt. (Bild: Michel Canonica)
Gemütliches Sonnenbaden. (Bild: Michel Canonica)
Rundgang von Behördenmitgliedern am OpenAir. (Bild: Michel Canonica)
Am wärmenden Feuer: eine Gruppe am frühen Sonntagmorgen. (Bild: Urs Bucher)
Guten Morgen! (Bild: Urs Bucher)
Wann wohl die anderen endlich erwachen? (Bild: Urs Bucher)
Fackeln im Sittertobel. (Bild: Urs Bucher)
Im Tiefschlaf - ungeachtet aller Störungen. (Bild: Urs Bucher)
Ob die Nacht für diesen OpenAir-Gänger wohl besonders lang war? (Bild: Urs Bucher)
Verschlafener Blick aus dem Zelt in die OpenAir-Welt. (Bild: Urs Bucher)
Mit einem Sprung über den Morast. (Bild: Urs Bucher)
Und auch die Kollegin schafft es. (Bild: Urs Bucher)
Das Sittertobel erwacht langsam am Sonntagmorgen. (Bild: Urs Bucher)
Schlaf im Schutz der Schirme. (Bild: Urs Bucher)
Praktisch leer: der Platz vor der Bühne am Sonntagmorgen. (Bild: Urs Bucher)
Katzenwäsche. (Bild: Urs Bucher)
Ein Gipfeli und ein warmes Getränk wecken die Lebensgeister. (Bild: Urs Bucher)
Szene am frühen Sonntagmorgen. (Bild: Urs Bucher)
Von dieser OpenAir-Gängerin sind erst die bunten Stiefel sichtbar. (Bild: Urs Bucher)
Auch im Sitzen können müde OpenAir-Helden problemlos schlafen. (Bild: Urs Bucher)
Zähneputzen am frühen Sonntagmorgen. (Bild: Urs Bucher)
Grillplausch im Kleinformat. (Bild: Urs Bucher)
Kleine Session fernab der Bühne. (Bild: Urs Bucher)
Dieser Besucher wird sicherlich kein Pfeifen im Ohr ob der lauten Musik haben. (Bild: Urs Bucher)
Beste Aussichten für diese junge Frau. (Bild: Urs Bucher)
Und auch er schwingt obenauf. (Bild: Urs Bucher)
An vorderster Front: Fans bei der Sitterbühne. (Bild: Urs Bucher)
Im Takt des Sounds. (Bild: Urs Bucher)
Ein kühles Getränk war auch während der Konzerte immer dabei. (Bild: Urs Bucher)
Wer wohl auf der Bühne steht und diese Blondine derart zum Strahlen bringt? (Bild: Michel Canonica)
Immer den Durchblick mit ihren Sonnenbrillen haben diese weiblichen Fans. (Bild: Michel Canonica)
Käferfest inmitten der Menge. (Bild: Michel Canonica)
Happy birthday to you... (Bild: Michel Canonica)
Nichts geht beim OpenAir übers Relaxen zwischen den Acts. (Bild: Keystone)
Drei Girls werfen sich in Pose. (Bild: Urs Bucher)
Eine junge Frau präsentiert sich offenherzig. (Bild: Urs Bucher)
Auch Blödeleien gehören dazu. (Bild: Urs Bucher)
Gute Nacht! (Bild: Urs Bucher)
Welche Botschaft diese Besucherinnen wohl an den Fotografen haben? (Bild: Urs Bucher)
Ein Pingpong-Match zur Abwechslung. (Bild: Urs Bucher)
Der Fantasie in Sachen Kopfbedeckungen sind am OpenAir keine Grenzen gesetzt. (Bild: Urs Bucher)
Wer wohl auf diese Aufforderung einsteigt? (Bild: Urs Bucher)
Wer ans OpenAir will, muss beweglich sein. (Bild: Urs Bucher)
Bestens ausgerüstet: Diese Besucherin muss sicher nie Durst haben. (Bild: Urs Bucher)
Eine junge Frau geht zum Sound mit. (Bild: Urs Bucher)
Die Bühne im Fokus. (Bild: Urs Bucher)
Partystimmung im Sittertobel. (Bild: Urs Bucher)
In Mallorca sind es die Liegestühle, im Sittertobel die Zelte... (Bild: Urs Bucher)
Man(n) erleichtert sich. (Bild: Urs Bucher)
Schnappschuss fürs mobile Album. (Bild: Urs Bucher)
Hält die Flasche? (Bild: Urs Bucher)
Schau mal, was ich kann! (Bild: Urs Bucher)
Erste Schlammspuren. (Bild: Urs Bucher)
Hoffentlich hat er starke Kollegen... (Bild: Urs Bucher)
Junge Frau mit bester Aussicht. (Bild: Urs Bucher)
Gang durch den Schlamm vor der Zeltstadt. (Bild: Keystone)
Häufiges Outfit: kurze Hosen und Gummistiefel. (Bild: Keystone)
Beste Laune beim OpenAir am Freitag. (Bild: Hanspeter Schiess)
Flippig: ein Besucher mit einem Regenschutz der besonderen Art. (Bild: Hanspeter Schiess)
Ruhige Momente vor dem nächsten Bandauftritt. (Bild: Keystone)
Tanz vor der Hauptbühne. (Bild: Keystone)
Ein Mann watet durch den Schlamm. (Bild: Keystone)
Harmonie pur: Ein Pärchen ruht sich aus. (Bild: Keystone)
Ein Regenschutz für mehrere Musikfans. (Bild: Keystone)
Gruppenbild mit Damen - Krawatten und Sonnenbrillen inklusive. (Bild: Hanspeter Schiess)
Junge Dame mit modischer Kopfbedeckung. (Bild: Hanspeter Schiess)

Der wahre Gentleman trägt die Frau - für einmal nicht auf Händen, sondern auf den Schultern. (Bild: Michel Canonica)


*

In der Hofbar scheint Festivalmode kaum ein Thema zu sein. «Ein Badetuch zum Frischmachen reicht», sagt ein junger Mann. «Die richtige Kleidung muss praktisch und gleichzeitig modisch sein», meint jedoch sein Kollege. T-Shirt, kurze Hose, Käppli und Brille also. Und wie sollen die Damen daherkommen? «Locker und lässig und ohne Tussizeugs und Regenponcho», so die Antwort. Locker und lässig sollten auch die Männer im Sittertobel aufkreuzen. «Dekoheinis und verkleidete Typen, die verkrampft cool aussehen wollen», seien überhaupt nicht ihr Geschmack, sagen zwei junge Frauen.

Einer, der auf funktionale Kleidung schwört, ist der 18jährige Nicolas Stoffel. Gleich zwei solcher Regenponchos hat sich der Walliser übergeworfen. «Die waren gratis und schliesslich regnet's», sagt er, der drunter Badehosen und auf der Wange einen Stempel mit der Aufschrift «Kiss me» trägt. Gerade habe er sich noch einen Tanga gekauft, «modisch ist das top», sagt er. Und wenn nicht, dann sei es ihm völlig egal.

Etwas bedachter in den Kleiderschrank gegriffen hat Patrik Nater. Die schwarze Stoffhose steckt in Stiefeln, die Sonnenbrille passt zum karierten Hemd. Er folge dem Modegrundsatz: «Hauptsache, man fällt auf.»

Gab Vollgas: Musiker von Queens of the Stone Age. (Bild: Michel Canonica)
22 Bilder
Heimspiel: Manuel Stahlberger. (Bild: Keystone)
Ganz in schwarz: Linkin Park. (Bild: Michel Canonica)
Blick auf die Bühne beim Auftritt von Linkin Park. (Bild: Urs Bucher)
Dizzee Rascal. (Bild: Michel Canonica)
Heizten das Publikum an: Linkin Park. (Bild: Michel Canonica)
Friendly Fires. (Bild: Michel Canonica)
Mit viel Inbrunst: Hurts. (Bild: Michel Canonica)
Kopfbedeckungen waren nicht nur im Publikum, sondern auch auf der Bühne angesagt - zum Beispiel beim John Butler Trio. (Bild: Michel Canonica)
Lady in black beim Auftritt von Hurts. (Bild: Michel Canonica)
Blumen für Hurts. (Bild: Michel Canonica)
Einer der bekanntesten Köpfe am diesjährigen OpenAir: Thomas D von den Fantastischen Vier. (Bild: Keystone)
Die Fantastischen Vier gehören zu den erfolgreichsten deutschen Bands aller Zeiten. (Bild: Keystone)
In Fahrt: Smudo von den Fantastischen Vier. (Bild: Keystone)
Janelle Monae bei ihrem Auftritt auf der Sternenbühne. (Bild: Keystone)
Ob die St.Galler Coiffeure Janelle Monaes Frisur in ihre Musterkollektionen aufnehmen? (Bild: Keystone)
Im Rampenlicht: The Young Gods. (Bild: Urs Bucher)
The Young Gods traten auf der Sternenbühne auf. (Bild: Urs Bucher)
Guy Garvey von der englischen Band Elbow. (Bild: Keystone)
Streicherinnen umrahmten den Auftritt von Elbow. (Bild: Urs Bucher)
Stimm- und gestengewaltig: The Young Gods. (Bild: Urs Bucher)
Randszene des Auftritts der britischen Band Elbow. (Bild: Urs Bucher)

Gab Vollgas: Musiker von Queens of the Stone Age. (Bild: Michel Canonica)

*

Ihr geblümtes Kleid passe zum Festivalfeeling und sei praktisch, sagt Daniela Sommerhalder. Mit in den Koffer gepackt habe sie auch Sandalen, zerschlissene Jeans und «ja keine Kleider, die nicht schmutzig werden dürfen». Modebewusst ans Festival kommt auch Deniz Sahin, die bald an der Textilfachschule ihre Ausbildung beginnt. «Der Overall in Grösse 42 ist lässig und bequem», sagt sie.

Überall werden Zelte aufgebaut. (Bild: Hanspeter Schiess)
14 Bilder
Besucher stürmen das Gelände und bauen Zelte auf (Bild: Hanspeter Schiess)
Der Grill ist immer griffbereit. (Bild: Hanspeter Schiess)
Eine Festivalbesucherin ruht sich aus. (Bild: Keystone)
Die ersten Festivalgäste suchen sich einen geeigneten Zeltplatz. (Bild: Keystone)
Bei der Suche nach dem Zeltplatz wird auch schon mal ein erster Blick auf die Bühne geworfen. (Bild: Keystone)
Letzte Vorbereitungen auf dem Gelände. (Bild: Keystone)
Die Wiese vor der Bühne ist am Donnerstag noch grün (Bild: Keystone)
Gemeinsam geht das es besser. (Bild: Keystone)
Natürlich darf auch das Stroh nicht fehlen. (Bild: Keystone)
Manche Festivalbesucher hatten schweres Gepäck dabei (Bild: Keytsone)
Die ersten Festivalbesucher bauen ihre Zelte auf. (Bild: Keystone)
Das Gelände wird von den Nachtschwärmern in Beschlag genommen. (Bild: Keystone)
Die Helfer montieren noch die letzten Wegweiser auf dem Gelände (Bild: Hanspeter Schiess)

Überall werden Zelte aufgebaut. (Bild: Hanspeter Schiess)


Ob schick, lässig oder funktional: Für viele kommt's aufs Detail an. «Ich habe die Schuhe auf meine Augenfarbe abgestimmt», sagt etwa ein junger Mann. Schlammfarben.

Janina Gehrig

Der funktionale Spinner: Nicolas Stoffel.

Der funktionale Spinner: Nicolas Stoffel.

Der Hippie: Daniela Sommerhalder.

Der Hippie: Daniela Sommerhalder.

Der Freiluft-Dandy: Patrik Nater.

Der Freiluft-Dandy: Patrik Nater.

Der Modeprofi: Deniz Sahin.

Der Modeprofi: Deniz Sahin.

Aktuelle Nachrichten