Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf Sand getanzt

Der mehrfache Weltmeister im Steptanz hat den Weg zum Toggenburger Tanztheater Rigolo gefunden. Nun tanzt der Winterthurer Daniel Borak im September an der Premiere des neuen Programms «Wings In My Heart» in St. Gallen.
Michael Hug
«Man ist hier nicht eine Nummer, sondern total involviert»: Daniel Borak (in der Luft) probt derzeit mit dem Theater Rigolo in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

«Man ist hier nicht eine Nummer, sondern total involviert»: Daniel Borak (in der Luft) probt derzeit mit dem Theater Rigolo in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

ST. GALLEN. Er tanzte in den USA, in Frankreich, Finnland, Deutschland. Er trat in TV-Shows wie «Benissimo», «Aeschbacher», «Swiss Christmas» und am Zürcher Theaterspektakel auf. Er tanzt solo, ist Mitglied der Gruppe Stylize, und er war Choreograph bei «Monty Python's Spamalot». Er war an Meisterkursen in Barcelona, Chicago, Los Angeles und New York, er erhielt Einladungen als Gastdozent. Er ist ausgebildet in Tanzformen wie Ballett, Jazz, Modern, Hip-Hop, Flamenco, Stepptanz, Feldenkrais und liebt das Skateboardfahren. Er ist elffacher Weltmeister im Steptanz (Tap Dance), ausserdem Tanzlehrer und Choreograph, Kosmopolit und Schweizer. Dass Daniel Borak (noch) nicht weltberühmt ist, liegt daran, dass er vor wenigen Tagen gerade erst 25 Jahre alt geworden ist.

Angebot aus der Schweiz

Bezeichnenderweise hat der Anruf des Rigolo Swiss Nouveau Cirque den Winterthurer mit tschechischer Mutter und slowakischem Vater nicht zu Hause erreicht. Das Handy läutete in New York: «Am letzten Tag meines Aufenthalts besuchte ich einen Sand-Dance-Workshop. Einen Tag später bekam ich das Angebot aus der Schweiz.» Er sollte in Rigolos neuem Programm ein Sandtanzsolo choreographieren. Aber dann wurde er ins Ensemble von «Wings In My Heart» integriert und tanzt nun den Sandtanz gleich selber.

Dass ein Steptänzer im Rigolo tanzt, ist aussergewöhnlich. Doch das Genre Nouveau Cirque, so, wie Rigolo es interpretiert, ist es nicht Zirkus, sondern Tanztheater, Artistik, Akrobatik und Performance in einem. «Das Thema bei <Wings In My Heart> ist das Finden der eigenen Bestimmung», sagt Rigolo-Direktor Mädir Eugster. «Es geht darum, das Potenzial in sich zu entdecken und die Flügel auszubreiten.» In diesem Sinn macht auch Rigolo stets neue Erfahrungen mit neuen Ausdrucksformen. Daniel Borak: «Ich hatte etwas Zirkuserfahrung, aber Nouveau Cirque ist wieder ganz etwas anderes. Man ist hier nicht eine Nummer, sondern total involviert, es braucht jeden immer.» Das bedeutet für die Artisten, dass sie nebst ihrem Solo auch in gemeinsame Szenen eingebaut sind.

Schule nach der Ausbildung

«Ich stelle fest, dass die eigentliche Schule erst nach der Ausbildung beginnt», sagt Borak. Eine Feststellung, die wohl jeder Studien- und Lehrabgänger gemacht hat. Doch bei Borak folgten sich die Herausforderungen in den Jahren nach seinem Abschluss an der Zürcher Tanz-Theater-Schule ZTTS fast täglich: «Ich nahm fast jedes Projekt an, alles hat mich fasziniert.»

Auch jetzt, da er seit dem Frühsommer fast täglich in St. Gallen proben muss, geht er Engagements für Soloauftritte ein. Seine Arbeit als Lehrer in der Winterthurer Tanzschule DanceStudio Liba Borak lässt er ebenfalls nicht ruhen: «Tagsüber probe ich mit Rigolo, abends unterrichte ich Tanz.»

Die Nase durch den Türspalt

Die Tanzschule ist ein Familienunternehmen. Gegründet hat sie seine Mutter, die 1981 aus der damaligen Tschechoslowakei geflohen ist. Es ist auch die Tanzschule, die ihn als Fünfjährigen zum Tanz gebracht hat. Er habe öfters die Nase durch den Türspalt gesteckt, erinnert er sich. Bald habe er versucht, Schritte nachzuahmen. Und dann sah seine Mutter sein Talent.

Von den Tanzstunden bei seiner Mutter sei es ein kurzer Weg an die ZTTS gewesen. Von allem, was er dort gelernt hat, hat er sich fürs Berufsleben den Tap Dance ausgesucht. Tanzen, Choreographieren, Unterrichten und Experimentieren sind heute seine Leidenschaften: «Ich bin jung, ich habe noch Kraft und Energie. Es sind Herausforderungen, die mich schulen.»

Premiere von «Wings In My Heart»: 24.9., 20 Uhr, Theater Siebeneck (Rudolf-Steiner-Schule), St. Gallen; www.rigolo.ch. Kurzauftritt von Daniel Borak: 5.9., 19.30 Uhr, Reithalle, St. Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.