Auch eine Frage der Propaganda

Krieg & Propaganda 14/18, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hirmer 2014, 220 S., Fr. 46.

Merken
Drucken
Teilen
Dieser Krieg wurde nicht nur mit Waffen geführt, sondern auch mit den Mitteln der Propaganda. Was das bedeutet, zeigt ein Buch, das parallel zu einer Ausstellung des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe entstanden ist. Kaum ein Teil des Alltagslebens ist von der Propaganda verschont geblieben, heftig war auch in allen am Krieg beteiligten Ländern der Kampf um die Freiwilligen. Bei den Unverheirateten konnte man an die Abenteuerlust appellieren, anders bei den Verheirateten. Hier wandten sich die Propagandisten an die Ehefrauen. Allerdings kam die emotionale Erpressung in der englischen Öffentlichkeit nicht gut an, zumal die wirtschaftlichen Einbussen für die Familien enorm waren. (R.A.)

Dieser Krieg wurde nicht nur mit Waffen geführt, sondern auch mit den Mitteln der Propaganda. Was das bedeutet, zeigt ein Buch, das parallel zu einer Ausstellung des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe entstanden ist. Kaum ein Teil des Alltagslebens ist von der Propaganda verschont geblieben, heftig war auch in allen am Krieg beteiligten Ländern der Kampf um die Freiwilligen. Bei den Unverheirateten konnte man an die Abenteuerlust appellieren, anders bei den Verheirateten. Hier wandten sich die Propagandisten an die Ehefrauen. Allerdings kam die emotionale Erpressung in der englischen Öffentlichkeit nicht gut an, zumal die wirtschaftlichen Einbussen für die Familien enorm waren. (R.A.)

Krieg & Propaganda 14/18, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Hirmer 2014, 220 S., Fr. 46.90