Appenzeller Gesichter von Nolde und Alder

APPENZELL. Das Museum Appenzell eröffnet morgen eine etwas ungewöhnliche Sonderausstellung. «Nolde & Alder – Appenzeller Typen» steht im Zeichen von Emil Nolde und Ueli Alder und ihren Porträts von Appenzellerinnen und Appenzellern.

Drucken
Teilen

APPENZELL. Das Museum Appenzell eröffnet morgen eine etwas ungewöhnliche Sonderausstellung. «Nolde & Alder – Appenzeller Typen» steht im Zeichen von Emil Nolde und Ueli Alder und ihren Porträts von Appenzellerinnen und Appenzellern.

Emil Nolde, geboren als Emil Hansen (1867–1956), ist ein führender Vertreter des europäischen Expressionismus. Er war einige Jahre Zeichenlehrer in St. Gallen, und bevor er die «Berggesichter» schuf, eine humoristische Postkartenserie, zeichnete er «24 Typen aus Appenzell Innerrhoden», die 1894 als Mappe bei Orell Füssli erschienen.

Der in Urnäsch geborene und in Zürich lebende Künstler und Fotograf Ueli Alder hat kürzlich den Förderpreis der IBK erhalten und zeigt in der Ausstellung zwölf seiner seitenverkehrten Schwarzweissporträts. (red.)

Vernissage: Fr, 23.1., 19 Uhr, Museum Appenzell, Hauptgasse 4