Angstschauer

LESBAR AMERIKA

Bernadette Conrad
Merken
Drucken
Teilen
Freeman_GehMitMIr_P06_DEF.indd (Bild: Bernadette Conrad)

Freeman_GehMitMIr_P06_DEF.indd (Bild: Bernadette Conrad)

LESBAR AMERIKA

Der Name genügt. Schon nach 30 Seiten hat Castle Freeman es geschafft, dass «Blackway» einem Angstschauer über den Rücken jagt – bevor der Typ überhaupt zum ersten Mal aufgetaucht ist. In der weiten Natur von Vermont sucht eine junge Frau Hilfe vor einem Mann, der sie verfolgt und bedroht – und erfährt nach und nach, wie Blackway in der unübersichtlichen Gegend längst sein Reich des Schreckens errichtet hat, vor dem jeder Sheriff die Waffen streckt. «Männer mit Erfahrung» ist der erste auf Deutsch übersetzte Roman des 72jährigen Autors: sprachlich sehr gelungen, mit knappen, dichten Kurzdialogen und Sätzen, die Spannung transportieren und ein Schlaglicht auf das Leben in diesem Vermonter Outback werfen: «Die Stunden strecken sich, dehnen sich … sie nehmen alles, was man hat: Geschäftigkeit, Untätigkeit, gute Ideen, schlechte Ideen, Liebe – auch Arbeit? Nein. Niemand arbeitet mehr … die Farmer sind fort. Wer wird wohl der Nächste sein?»

Castle Freeman, Männer mit Erfahrung. Roman. Nagel&Kimche. 171 S., Fr. 26.90.

Ein Kind verschwindet

Nein, es ist kein Roman. Eine Erzählung, die ein auf wenige Personen begrenztes dramatisches Ereignis umkreist, dessen Spannung entfaltet und mit dessen Auflösung endet. Genauso ist, was der in New York lebende irische Autor Colum McCann in «Verschwunden» unternimmt. Rebecca und Tomas feiern ihr erstes gemeinsames Weihnachten in Galway. Vor sieben Jahren hatte Rebecca, damals noch mit ihrem Mann, den sechsjährigen gehörlosen Jungen aus einem russischen Waisenhaus geholt und adoptiert. Überwältigend schwierig die Annäherung – aber als sie ihm einen Neoprenanzug schenkt, sieht sie ein nie dagewesenes Glück in den Augen des 13jährigen. Doch dann sind der Junge und der Anzug verschwunden, eine Angsthölle beginnt. Colum McCann weiss, wie man Spannung erzeugt – und dieser Plot ist mehr als geeignet dafür. Dennoch würde man sich mehr Raum und Musse für eine Geschichte voller Untiefen wünschen, als McCann ihr zugesteht.

Colum McCann, Verschwunden. Dörlemann, 92 S., Fr. 22.90.

Bild: Bernadette Conrad

Bild: Bernadette Conrad