Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Angst und Zauber

Hörbar

The Dead Brothers:

Angst, Voodoo Rhythm Records

Die Dead Brothers aus Genf zelebrieren auch auf ihrem siebten Album in 20 Jahren ihr morbides Gemisch aus Folk, Polka, Rumpelblues, sphärischen Schauern und düsteren Gesängen. Jeder Song tanzt aus der Reihe, kommt mal lüpfig, mal schwermütig, mal alpin beseelt, mal chansonesk-beklemmend. Das Kollektiv hat sich mit seiner «Begräbnismusik», die auch eine Hochzeitsmusik oder eine Freudenmusik sein könnte, eine eigene Marke geschaffen. Ganz und gar handgemacht, zaubern sie mit Geige, Tuba, Banjo, Wurlitzer, Harmonium, Emmentaler Zittern ihren musikalischen Soundtrack und intonieren dazu auf Französisch, Englisch, Mundart und Deutsch. Ihr neues Album erinnert uns an den Schrecken der Welt.

Joan As A Police Woman:

Damned Devotion, PIAS/Rough Trade

Fragile Schönheit

2002 erschien ihr Début, mittlerweilen ist Joan Wasser beim sechsten Album angelangt. Selten hat sie mit ihrem lyrischen Flair und ihrer Fragilität so eindringlich geklungen. Aber man muss ihren Songs, aus denen dunkle Emotionen leuchten, Zeit geben. Das musikalische Gerüst mit seinen rhythmisch-abstrakten Patterns, gezielter Elektronik und Keyboard-Zugaben gibt eine bezwingende Grundlage für die warm-gekühlten Modulationen der Stimme. Verletzlich und zart berührt uns diese von Pop und Soul genährte Indie-Musik, die ihre Vielschichtigkeit erst mit wiederholtem Hören enthüllt.


Julian Lage:

Modern Lore, MackAvneue

Telecaster-Freuden

Ein pures Instrumental-Jazz-Album, das sich auch aufgeschlossene Rockhörer mit einer Vorliebe für gitarristisches Handwerk mal anhören sollten. Der 30-jährige Amerikaner Julian Lage gilt als Wunderkind. Für sein zweites Album im Trio mit dem Bassisten Scott Colley und dem Schlagzeuger Kenny Wollesen hat er sich vom frühen Rock ’n’ Roll inspirieren lassen, als die E-Gitarren ihre ersten Funken schlugen. Mit seiner Telecaster traumwandelt er durch elf Tracks, die sich mit viel Melodie, schwebenden Lounge-Feelings und jazzigen Improvisationen in die Ohren bohren.

Pirmin Bossart

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.