Amiet für alle

«Vielgestaltig ist die Welt, vielgestaltig meine Malerei. Und ich verstehe gut die Frage: Hat alle diese Bilder denn derselbe Maler gemalt? Ich male so, weil ich nicht anders kann.»

Drucken

«Vielgestaltig ist die Welt, vielgestaltig meine Malerei. Und ich verstehe gut die Frage: Hat alle diese Bilder denn derselbe Maler gemalt? Ich male so, weil ich nicht anders kann.»

Mit dieser Aussage des Solothurner Malers und Beispielen seiner Bilder beginnt der Dokumentarfilm «Amiet 1869–1961» von Iwan Schumacher und Cornelia Strasser. «Mein Wesen ist der Gegensatz» – und Gegensätze arbeitet der knapp einstündige Film heraus in ruhigen, bedächtigen Einstellungen, indem er Zeitgenossen erzählen lässt. Ihre Erinnerungen und Kommentare bilden unterschiedliche Aussensichten, die des Malers Zitate komplementieren.

Da zeigt etwa der Brite Richard Barrett von der Barrett Collection in Dallas auf, wie modern Amiet gemalt hat und wie unbekannt er in den Vereinigten Staaten ist; die Genfer Sammlerin Monique Barbier-Mueller erinnert sich an die Gastfreundschaft im Haus in Oschwand BE und an die Zugänglichkeit des Malers; Gerhard Saner von der Fondation Saner in Studen bei Biel zeigt ein Bild mit Amiets drei Adoptivtöchtern, das der Maler nie habe verkaufen wollen; oder Serge Lemoine erinnert an Amiets Studien- und Lernjahre und stellt seine Malweise in einen kunsthistorischen Zusammenhang.

Der Film erzählt Amiets Leben nicht chronologisch, sondern lässt einen selbstbewussten Maler lebendig werden, der seine Freundschaften pflegte, der von der Académie Julian in Paris nach Pont-Aven ging, wo er viel von Gauguin lernte. Der Film berichtet, wie 1931 über fünfzig Bilder Amiets beim Brand des Münchner Glaspalasts zerstört wurden, wie Amiet nach der Rückkehr aus der Bretagne am mangelnden Interesse in der Schweiz litt und sich gegen den älteren Konkurrenten Ferdinand Hodler behaupten musste. Der Film zeigt Amiet, erklärt ihn nicht. Das macht ihn sehenswerter für Entdecker des Wegbereiters der Schweizer Moderne als auch für seine Kenner. (dl)