Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Am Start für CH-Filmpreis

Film Mit sieben Nominationen geht das Adoleszenz-Drama «Blue My Mind» von Lisa Brühlmann an den Start für die Schweizer Filmpreise. Marcel Gislers Fussballerfilm «Mario» erhält vier, das Beziehungsdrama «Tiere» von Greg Zglinski drei Nominationen. Die Verleihung findet am 23. März in Zürich statt. Die Nominationen sind mit der Preissumme von insgesamt 442500 Franken verbunden. 79 Filme in 12 Kategorien waren angemeldet. Sie wurden von 350 Mitgliedern der Schweizer Filmakademie beurteilt. Die Resultate der anonymen Abstimmung dienten der Kommission als Empfehlung. Ausserordentlich ist, dass «Blue My Mind» in 7 Kategorien nominiert wurde. Das gab es bisher nur bei Sabine Boss’ «Der Goalie bin ig». Jener Film war ein Publikumsrenner und erzielte in der Schweiz 140000 Kinoeintritte. Als beste Spielfilme wurden ausserdem nominiert: «Dene wos guet geit», von Cyril Schäublin, «Il colore nascosto delle cose» von Silvio Soldini, «Mario» von Marcel Gisler und «Tiere» von Greg Zglinski. Im Rennen um den Preis als bester Dokumentarfilm sind «A Long Way Home» von Luc Schaedler, «Das Kongo Tribunal» von Milo Rau, «Almost there» von Jacqueline Zund, «Avant la fin de l’été» von Maryam Goormaghtigh sowie «L’Opéra de Paris» von Jean-Stéphane Bron. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.