Budgetdebatte
«Leichtfertig und wenig reflektiert»: Aargauischer Kulturverband kritisiert Entscheide des Grossen Rates

Der Grosse Rat hat am Dienstag Aufstockungen beim Aargauer Kuratorium und den Kulturleuchttürmen nicht gutgeheissen, einer Budgetreduktion beim Kunsthaus jedoch zugestimmt. Der kantonale Kulturverband kritisiert die Entscheide.

Drucken
Der Grosse Rat hat entschieden: Die Beiträge an das Aargauer Kuratorium werden nicht aufgestockt.

Der Grosse Rat hat entschieden: Die Beiträge an das Aargauer Kuratorium werden nicht aufgestockt.

Archivbild: Severin Bigler

Der Grosse Rat debattierte am Dienstag über das Budget für das Jahr 2023. Dabei wurden Minderheitenanträge für Aufstockungen beim Aargauer Kuratorium um 500’000 Franken und um 250’000 Franken bei den Aargauer Kulturleuchttürmen abgelehnt. Eine von der SVP kurzfristig beantragte Budgetreduktion beim Aargauer Kunsthaus um 100’000 Franken wurde hingegen gutgeheissen.

Aargauischer Kulturverband: Kein guter Tag für die Kultur im Kanton

Der Aargauische Kulturverband kritisiert in einer Mitteilung die Entscheidungen des Grossen Rats, der «leichtfertig und wenig reflektiert» handle. Es sei kein guter Tag für die Aargauer Kultur, hält der Verband fest und schreibt:

«Im Nachgang zur Corona-Pandemie und bei sich verschärfenden Energiepreisen für 2023 sind viele Kulturbetriebe und Kulturschaffende mit existenziellen Problemen konfrontiert.»

Die leichte Erhöhung der Betriebsbeiträge bei den Kulturleuchttürmen hätte zumindest die Teuerung der vergangenen Jahre ausgeglichen. Der Verband weist darauf hin, dass mit den Kuratoriumsbeiträgen «nicht nur Einzelschaffende, sondern Dutzende von regionalen Kulturveranstaltern in allen Bezirken des Kantons unterstützt werden, die auch eine zentrale gesellschaftliche Funktion einnehmen».

Zudem bedauert der Verband, dass die Budgetdebatte im Grossen Rat keinerlei Bezug genommen habe auf die «Wertschöpfung und Umwegrentabilität der Kulturbranche, die nicht nur Identität und Werte vermittelt, sondern jedes Jahr Millionen an finanzieller Wertschöpfung generiert».

Mehrere Fraktionen vertraten gemäss Mitteilung die Meinung, dass eine Aufstockung der Kulturmittel umfassender beurteilt werden müsse, nachdem der Wirkungsbericht und das künftige Kulturkonzept 2023-28 des Kantons publiziert worden sind. Das neue kantonale Kulturkonzept wird in den nächsten Tagen publiziert, der Verband kündigt an, die Vergabe von Kulturmitteln weiterhin zu verfolgen. (fan)