Zwist wegen Venezuela-Krise

Merken
Drucken
Teilen

Mexiko Zu Beginn der Voll­versammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben sich die Aussen­minister des Staatenbundes beim wichtigsten Thema überworfen. Sie konnten sich nicht zu einer gemeinsamen Erklärung zur Krise in Venezuela durchringen. Bei erneuten Protesten in der venezolanischen Hauptstadt wurde ein junger Mann erschossen. Die OAS ist mit Blick auf die sozialistische Führung in Caracas in zwei Lager gespalten. Die USA setzten anscheinend von Anfang an keine Hoffnungen in das OAS-Treffen: Aussenminister Rex Tillerson kam nicht nach Cancún. (sda)