Zahlen und Fakten

Drucken
Teilen

Weniger Zuweisungen: Auf der einen Seite stellen illegal einreisende Ausländer die deutschen Grenzschützer vor Probleme. Auf der anderen Seite gehen die Zahlen der Flüchtlinge, die dem Landkreis Konstanz von der Landesaufnahmestelle als Asylbewerber zugewiesen werden und die der Landkreis aufnehmen muss, deutlich zurück. Von Januar bis Juni 2017 wurden 259 Männer, Frauen und Kinder in Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises untergebracht, wie das Amt für Migration und Integration informierte. Rechnet man die Zahlen auf das ganze Jahr hoch, bliebe die Zuweisung von Asylbewerbern mit rund 600 Personen unter dem Wert des Jahres 2014. Vor drei Jahren nahm der Kreis rund 700 Flüchtlinge auf. Das Jahr mit den höchsten Zuweisungszahlen war 2015. Damals kamen 2413 Menschen als Asylbewerber in den Landkreis Konstanz. 2016 waren es 1412.

In den Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises leben derzeit (Stand 30. Juni) 1967 Asylsuchende. Ende Juni 2016 waren es 2789 Personen. 540 der derzeitigen Bewohner könnten aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen, weil entweder das Asylverfahren positiv entschieden ist oder weil die Migranten bereits zwei Jahre dort leben. Leider gibt es für diese Menschen aber keine alternativen Wohnungen. Beschaffen müssten den Wohnraum die Kommunen. (fdo)