WELTKLIMAKONFERENZ: US-Klimabericht widerspricht Trump

Für Donald Trump ist es nicht erwiesen, dass fossile Brennstoffe den Klimawandel verursachen. Seine Experten kommen zu einem anderen Schluss.

Merken
Drucken
Teilen

Donald Trumps US-Regierung versucht alles, um die menschliche Rolle beim Klimawandel herunterzuspielen – doch der jüngste offizielle US-Klimaschutzbericht widerspricht dem entschieden. Der pikante Report wird wenige Tage vor der Weltklimakonferenz in Bonn publik und sorgt für Aufsehen.

In dem von 13 US-Behörden veröffentlichten Dokument kommen die Autoren zu dem Schluss, dass die globale Erwärmung mit «grösster Wahrscheinlichkeit» von Menschen verursachte «Realität» ist. Trotz des deutlichen Kontrastes zu den Standpunkten von US-Präsident Donald Trump versuchte das Weisse Haus nicht, die per Gesetz alle vier Jahre vorgeschriebene Veröffentlichung zu blockieren.

Temperaturen stiegen so schnell wie noch nie

Es sei «extrem wahrscheinlich, dass menschliches Handeln – insbesondere der Ausstoss von Treibhausgasen – die vorherrschende Ursache für die seit Mitte des 20. Jahrhunderts beobachtete Erwärmung» sei, resümieren die Experten in dem 600-sei­tigen Gutachten. Es gebe «keine überzeugende alternative Erklärung». Es habe in den vergangenen 1700 Jahren keine Epoche gegeben, in der die Durchschnittstemperaturen so schnell gestiegen seien wie in den vergangenen Jahrzehnten, kommen die Experten zum Schluss. «Unsere Zeit ist nun die wärmste in der Geschichte der modernen Zivilisation.»

Die Befunde stehen in Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Wissenschaft. Mitglieder von Trumps Regierung hatten dagegen immer wieder in Abrede gestellt, dass fossile Brennstoffe den Klimawandel verursachen – so etwa Scott ­Pruitt, Leiter der Umweltbehörde. Im Juni kündigte Trump den Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaschutzabkommen an. Er sieht in dem Vertrag eine Bedrohung für Arbeitsplätze.

In dem Ende 2015 von insgesamt 197 Staaten unterzeichneten und inzwischen von 170 Staaten ratifizierten Klimaabkommen ist das Ziel festgeschrieben, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. (sda)