Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vorstrafen sollen gestrichen werden

San Francisco Nach der Legalisierung von Cannabis im US-Bundesstaat Kalifornien will die Bezirksstaatsanwaltschaft von San Francisco zahlreiche Drogenvorstrafen streichen. Die Staatsanwaltschaft werde 4940 Verurteilungen prüfen, die teils Jahrzehnte zurückreichten, zitierte die Zeitung «San Francisco Chronicle» Bezirksstaatsanwalt George Gascon in ihrer Online-Ausgabe.

Ausserdem sollten gut 3000 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingestellt werden. Gascon hob hervor, dass selbst leichtere Drogendelikte bisher eine «Hürde» bei der Job- und Wohnungssuche seien. «Vor langer Zeit haben wir unsere Fähigkeit verloren, zwischen Gefährlichem und Ärgerlichem zu unterscheiden», kritisierte der Staatsanwalt. Die Justiz sei dadurch mit Arbeit zugeschüttet worden, die Stadt aber keineswegs sicherer, kritisierte Gascon. Da die Stadtverwaltung nach der Legalisierung von Cannabis gegen diese Rechtspraxis noch nichts unternommen habe, übernehme das nun eben die Staatsanwaltschaft. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.