Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viele Tote nach Luftangriffen

Syrien In den letzten noch von Rebellen gehaltenen Gebieten Syriens ist die Gewalt am Wochenende eskaliert. Bei Luftangriffen östlich der Hauptstadt Damaskus starben am Samstag und gestern laut Aktivisten mindestens 18 Zivilisten, darunter Kinder. Mindestens 60 Menschen seien in der Region Ost-Ghuta verletzt worden, meldete die rebellennahe ­Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. In der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens nahmen Regierungstruppen zugleich einen strategisch wichtigen Ort ein. Die Anhänger von Präsident Baschar al-Assad hatten in den vergangenen Monaten grosse Geländegewinne erzielt, vor allem gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Fast sieben Jahre nach Ausbruch des Konflikts beherrschen sie mittlerweile wieder mehr als die Hälfte des Landes, darunter alle wichtigen Städte.

Ost-Ghuta und die Provinz Idlib hingegen werden beide von Rebellen kontrolliert und sind derzeit am härtesten umkämpft. In beiden Gebieten dominieren radikalislamische Milizen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.