Das schlimmste Hochwasser seit 50 Jahren: Venedig versinkt – haben die Behörden versagt?

Seit über 50 Jahren wurde die italienische Stadt nicht mehr derart überflutet. Zwei Tote, die Markuskirche beschädigt – haben die Behörden versagt?

Dominik Straub aus Rom
Drucken
Teilen
Ein Mann transportiert Lebensmittel. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
21 Bilder
Eine Fähre ist gestrandet. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein zerstörtes Boot. (Bild: AP Photo/Luigi Costantini)
Touristen unterwegs in der gefluteten Strasse. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Schlechtes Wetter führte zu den Überschwemmungen. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Eine Gondola ist auf einem Veloständer gestrandet. (Bild: Alessandra Rallo via AP)
Eine Touristin lässt ihr Gepäck schwimmen. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Ein umgedrehter Steg am Markusplatz. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Der Wasserstand stieg in der Nacht auf Mittwoch auf 187 Zentimeter. Das ist der höchste Wert seit 1966 der Stand von 194 erreicht worden war. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Ein Mann auf dem Markusplatz. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Der Markusplatz am Dienstag. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Der Eingang zur Markuskirche. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Ein Mann in der Kirche. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Eingang zu einem Laden. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Menschen laufen auf Stegen in Venedig. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Die bekannte Rialto Brücke. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Lieferung im Wasser. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Transportmöglichkeit bei Hochwasser. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein Geschäft. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein geflutetets Café. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Menschen waten durch die Fluten. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)

Ein Mann transportiert Lebensmittel. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)

Am Mittwochmorgen schrillten um 8.30 Uhr erneut die Sirenen in Venedig. «Wir stehen vor einer apokalyptischen, totalen Verwüstung», erklärte der Präsident der Region Veneto, Luca Zaia. 80 Prozent der Stadt stünden unter Wasser; die Schäden seien unvorstellbar, furchteinflössend. Der Notstand wurde ausgerufen. «Wir fordern die Regierung auf, uns zu helfen, die Kosten werden hoch sein», betonte Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro.

Am Dienstagabend war der Wasserstand auf 1,87 Meter über den Normalpegel gestiegen – den zweithöchsten Wert seit 1966, als 1,94 Meter erreicht wurden. Bewohner und Touristen bewegten sich in hohen Gummistiefeln durch ihre Stadt; auf dem Markusplatz kamen wie bei jedem Hochwasser Stege zum Einsatz. Doch zahlreiche Cafés und Restaurants waren überflutet und blieben geschlossen, ebenso sämtliche Schulen.

Allein in der Nacht auf Mittwoch musste die Feuerwehr 170 Mal ausrücken, um Wohnungen leerzupumpen. Auch die Hochwasser-Alarmzentrale wurde von den Fluten heimgesucht: Die Telefonzentrale fiel wegen eines Kurzschlusses stundenlang aus. Auch das berühmte Theater La Fenice wurde überflutet; die elektrische Anlage musste wegen drohender Kurzschlüsse ausser Betrieb genommen werden.

Massiv betroffen wurde insbesondere das berühmteste Bauwerk der Stadt, die Markus-Basilika. Die gesamte Krypta ist überflutet, und in der Kirche selber stieg der Wasserpegel auf bis zu 1,10 Meter über dem wertvollen Mosaik-Fussboden. Der Domprokurator Pierpaolo Campostrini befürchtet Schäden des aus dem Jahr 1063 stammenden Mauerwerks. «Die Sache ist gefährlich, denn bei den alten Säulen könnten sich statische Probleme ergeben», betonte Campostrini. Um den Wasserstand zu kontrollieren, wurden Nachtwachen eingerichtet. Der Eingang der Basilika ist der tiefste Punkt des gesamten Stadtkerns. Das Ausmass der Schäden war noch nicht absehbar. Italiens Kulturminister Dario Franceschini sagte, man beobachte die Entwicklungen «Schritt für Schritt».

Auf der Insel Pellestrina, die sich ebenfalls in der Lagune befindet, forderte das Rekord-Hochwasser mindestens ein Todesopfer. Ein 78-jähriger Mann starb an einem Stromschlag, als er eine elektrische Pumpe in Gang setzen wollte, um das Wasser aus seiner Wohnung zu befördern.

Ein zweiter Einwohner Pellestrinas wurde ebenfalls tot in seiner Wohnung aufgefunden. Hier schlossen die Behörden allerdings nicht aus, dass er eines natürlichen Todes gestorben ist.

In unserem Liveticker halten wir Sie über die prekäre Lage in Venedig auf dem Laufenden:

Barrieren hätten das Unglück mindern können

Bürgermeister Brugnaro fragte rhetorisch, wo eigentlich das Projekt «Mose» geblieben sei, das Venedig und seine Kulturschätze längst vor den jährlich wiederkehren Hochwassern schützen sollte. Beim Jahrhundert-Projekt «Mose» handelt es sich um im Meeresgrund verankerte, sich bei Hochwasser automatisch aufrichtende Barrieren, die bei den drei Laguneneingängen das Meerwasser am Eindringen in die Lagune hindern sollten.

Die Barrieren wären im Prinzip weitgehend fertiggestellt. Am 4. November, dem Jahrestag des Jahrhundert-Hochwassers von 1966, hätten sie erstmals gemeinsam getestet werden sollen. Weil aber im Oktober bei Tests von einzelnen Anlagen Vibrationen aufgetreten waren, wurde der Termin für die Generalprobe ein weiteres Mal verschoben – und so blieben die Barrieren auch beim aktuellen Hochwasser auf dem Meeresgrund. Bei «Mose» handelt es sich um das grösste Infrastrukturprojekt Italiens der Nachkriegszeit. Die Bezeichnung «Mose» verleitet zwar zu alttestamentarischen Assoziationen, ist aber die profane Abkürzung für «Modulo Sperimentale Elettromeccanico». Begonnen wurden die Arbeiten am 5,5 Milliarden Euro teuren Hochwasserschutz im Jahr 2003 unter Silvio Berlusconi; die Inbetriebnahme wäre für 2016 vorgesehen gewesen.