Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

US-Aussenminister: USA machen Nordkorea keine Zugeständnisse

Die USA haben Nordkorea in der Vorbereitung eines Gipfels von Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un nach Aussage von Aussenminister Mike Pompeo keine Zugeständnisse gemacht. Man habe keinerlei Absicht, daran etwas zu ändern, sagte Pompeo am Mittwoch in einer Anhörung vor dem US-Kongress.
US-Aussenminister Mike Pompeo. (Bild: Michael Reynolds/EPA/Keystone (Washington, 21. Mai 2018))

US-Aussenminister Mike Pompeo. (Bild: Michael Reynolds/EPA/Keystone (Washington, 21. Mai 2018))

Man strebe nach wie vor den 12. Juni als Termin für das Treffen in Singapur an.

Trump hatte am Vortag erstmals erkennen lassen, dass die USA einer atomaren Abrüstung Nordkoreas womöglich auch in Phasen zustimmen könnten. Trump hatte zuvor immer darauf bestanden, Nordkorea müsse sich mit einem Mal von seiner gesamten atomaren Bewaffnung trennen – und zwar ohne jegliche Zugeständnisse der USA.

Trump sagte in einer Begegnung mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, die schiere Grösse des nordkoreanischen Programms mache einen Abbau in nur einem Schritt schwierig. "Es wäre sicher besser, wenn es alles auf einmal wäre", sagte Trump. Er fügte hinzu: "Muss das so sein? Ich denke nicht, dass ich mich völlig darauf festlegen möchte."

Das bedeutet eine neue Flexibilität sowohl für die Anbahnung des Treffens mit Kim als auch für den Gipfel und mögliche Ergebnisse. Trump hatte in Frage gestellt, ob der 12. Juni als Gipfeltermin klappt.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.