Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNO muss Hilfe kürzen

In Ruanda leben laut UNO rund 170000 Flüchtlinge, primär aus dem Kongo und Burundi. Wegen Geldmangels muss die UNO die Unterstützung für über 100000 Flüchtlinge um ein Viertel kürzen, wie die Organisation Anfang Jahr mitgeteilt hatte. Das Flüchtlingshilfswerk habe bis Ende 2017 nur 19 Prozent der nötigen 104,5 Millionen US-Dollar erhalten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.