Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Trumps neue Hoffnungsträgerin

Washington Eine 28-Jährige hat einen der schwierigsten Posten im engeren Umfeld von US-Präsident Donald Trump übernommen: Hope Hicks ist die neue Kommunikationsdirektorin im Weissen Haus.

Bereits vor einigen Wochen hatte die PR-Fachfrau provisorisch die Nachfolge des nach nur zehn Tagen geschassten Anthony Scaramucci übernommen. Nun wurde sie dauerhaft ernannt.

Vertrauensvorschuss vom Präsidenten

Hicks gehört seit dem Wahlkampf zum inneren Zirkel um Trump und war bereits zuvor als Beraterin tätig. Das frühere Model soll im Zusammenwirken mit Mediensprecherin Sarah Huckabee Sanders täglich die Kommunikationslinien und Sprechweisen des Weissen Hauses festlegen.

Das enge Vertrauensverhältnis, das Hicks spätestens seit ihrem Job als Mediensekretärin der Wahlkampagne zu Trump aufgebaut hat, dürfte ihr bei ihrer heiklen Aufgabe helfen. Der Präsident hält offenkundig hohe Stücke auf sie. So scheint er zu schätzen, dass Hicks es verstanden hat, sich aus den erbitterten Machtkämpfen der letzten Monate im Weissen Haus herauszuhalten. Zudem hat es ihrem Ansehen beim Präsidenten wohl auch geholfen, dass Hicks keinen übermässigen Drang ins Rampenlicht gezeigt hat. Sie hält sich im Hintergrund und gibt kaum Interviews. Auch in ihrer neuen Rolle wird sie die Auftritte vor den Kameras überwiegend der Kollegin Huckabee Sanders überlassen.

Trumps neue Kommunikationschefin ist insofern das Kontrastprogramm zu dem schwatzhaften und geltungsbedürftigen Finanzinvestor Anthony Scaramucci, den Trump im Juli nach dessen unflätigen Ausbrüchen gegenüber Journalisten entlassen hatte. Hicks ist damit bereits die dritte Besetzung des Postens an der Spitze des Medienstabs im Weissen Haus seit Trumps Amtsantritt im Januar. Sein erster Kommunikationsdirektor Michael Dubke war bereits im Mai aus nicht näher beschriebenen «persönlichen Gründen» gegangen.

Ehemaliges Model mit PR im Blut

Auch wenn sie sich nicht in den Vordergrund drängt, hat Hicks die PR quasi im Blut. Ihre Familie arbeitet seit Jahrzehnten in der Branche, ihr Vater war Kommunikationschef der Nationalen Football-Liga (NFL).

Hicks wuchs in Greenwich auf, einem noblen Vorort von New York. Als Kind hatte sie mehrere Jobs als Model, unter anderem für Ralph Lauren. Sie studierte Anglistik an der Southern Methodist University in Texas und bekam dann einen Job bei einer New Yorker PR-Firma, wo sie Aufträge für die Trump-Familie übernahm. 2014 wurde sie schliesslich von der Trump Organization angeheuert. (red/sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.