Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Trump-müde Wähler: Kein Entkommen für Republikaner

Die Republikaner verlieren in einst tiefroten Bundesstaaten die Regionalwahlen. Trump sagt, ohne ihn wären die Niederlagen noch viel heftiger.
Renzo Ruf aus Washington
US-Korrespondent Renzo Ruf. (Bild: CHM)

US-Korrespondent Renzo Ruf. (Bild: CHM)

Kurz nach der Wahlniederlage des republikanischen Gouverneurs in Kentucky in der Nacht auf Mittwoch meldete sich Donald Trump zu Wort. Ohne seine Wahlhilfe hätte Matt Bevin die Gouverneurswahl noch viel deutlicher verloren, twitterte Trump.

Wahr an dieser Behauptung ist: Der Republikaner Bevin verlor die Wahl in einem zutiefst republikanischen Bundesstaat, weil er ein schlechter Politiker ist, der als Gouverneur einflussreiche Bevölkerungskreise vor den Kopf gestossen hatte.

Wahr ist aber auch, dass Bevins Niederlage ein Signal an republikanische Amtsinhaber im ganzen Land ist, die in ihren Ämtern bleiben möchten: Es gibt kein Entkommen, Trump wird das Wahljahr 2020 dominieren. Das ist eine gute Nachricht für Politiker in ländlichen Staaten wie Mississippi oder Nebraska, aber eine schlechte für republikanische Amtsinhaber in urbanen Regionen.

Wahlhelfer oder Wählerschreck? Donald Trump polarisiert in den Städten. (Bild: Keystone)

Wahlhelfer oder Wählerschreck? Donald Trump polarisiert in den Städten. (Bild: Keystone)

Das zeigen die Resultate der Wahlen am Dienstag in Staaten wie Virginia oder Pennsylvania. In Virginia, noch vor einer Generation unter Kontrolle der Republikaner, gewannen die Demokraten die Mehrheit in beiden Kammern des Staatsparlaments zurück – dank klaren Siegen in den Agglomerationen der Ballungszentren

So verlor der Abgeordnete Tim Hugo im Speckgürtel von Washington sein Rennen gegen den demokratischen Herausforderer Dan Helmer, obwohl sich Hugo im Wahlkampf geweigert hatte, über Trump zu sprechen. In Pennsylvania, im Bezirk Bucks County vor den Toren der Stadt Philadelphia, gewannen die Demokraten erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 1865 die Mehrheit in der Lokalregierung.

Trump wird auf die Rückschläge an der Wahlurne wie gewohnt reagieren. Er wird auf die Erfolge seiner Republikaner in tiefroten Staaten verweisen – in Mississippi gewann am Dienstag der republikanische Gouverneurskandidat – und in der Ukraine-Affäre rhetorisch noch einen Zacken zulegen.

Diese Botschaft wird in den Bevölkerungszentren auf taube Ohren stossen. Die Wähler in Amerikas Städten scheinen ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl Trump-müde zu sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.